Ökumenisches Heiligenlexikon

Frankus von Assergi

italienischer Name: Franco

Gedenktag katholisch: 5. Juni

Name bedeutet: der Franke (latein.)

Mönch, Einsiedler
* um 1156 in Roio, heute Ortsteil von L'Aquila in Italien
1250im 13. Jahrhundert in Assergi, heute Ortsteil von L'Aquila

Frankus war der Sohn einer wohlhabenden Bauernfamilie. Er trat ins Benediktinerkloster San Giovanni im Ortsteil Collimento von Lucoli bei L'Aquila ein, wo er etwa zwanzig Jahre lang blieb. Dann zog er sich in eine Einsiedelei zurück, zunächst in den Wäldern nahe Lucoli, dann am Berg Velino in den zentralen Abruzzen - wohl beim Mitte des 11. Jahrhunderts gegründeten Benediktinerkloster Santa Maria in Valle Porclaneta in Magliano de' Marsi, einem Ortsteil von Rosciolo dei Marsi bei L'Aquila -, schließlich am nun nach ihm benannten Berg San Franco im Gran-Sasso-Massiv unweit von Assergi. Der Überlieferung zufolge lebte er dort in einer Höhle, die ihm eine Bärin gezeigt hatte, zusammen mit dieser Bärenmutter und ihren drei jungen Bären. Frankus vollbrachte zahlreiche Wunder: einen toten Widder erweckte er zum Leben, er zähmte Wölfe und hatte die Fähigkeit, wie Mose eine Quelle aus einem Felsen entspringen zu lassen. Er rettete ein neugeborenes Kind aus dem Mund eines Wolfes, indem er ihn überredete, es seiner Mutter zurückzugeben.

Nachdem Frankus in seiner Einsiedelei gestorben war, läuteten in der Nacht die Glocken der Kirche Santa Maria in Silice - der heutigen Kirche Santa Maria Assunta - in Assiago; die Leute wachten auf und sahen aus Richtung seiner Höhle ein Licht, gingen hin und fanden den toten Einsiedler, brachten seine sterblichen Überreste ins Dorf und bestatteten ihn in der Kirche, der damals ein Benediktinerkloster angeschlossen war. Am Grab ereigneten sich zahlreiche Wunder, viele Pilger kamen. Die Klosterkirche Santa Maria in Silice wurde dann Frankus geweiht, diese ist heute die Krypta der Kirche Santa Maria Assunta, dort liegen Frankus' Reliquien in einem 1480/1481 gefertigten kunstvollen Silbersarg.

Die Quelle, die Frankus nahe Assergi entspringen ließ, fließt noch heute, ihr wird Heilkraft bei Hautkrankheiten zugeschrieben; an ihr wurde eine Kapelle errrichtet.

Frankus wird oft mit Frankus von Francavilla al Mare verwechselt.

Kanonisation: 1757 erreichte der Bischof von L'Aquila von der Kongregation für die Heiligen Riten die Genehmigung des liturgischen Festes für die gesamte Diözese.
Attribute: Wolf mit Kind im Maul
Patron von Assergi




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Frankus von Assergi

Wikipedia: Artikel über Frankus von Assergi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thiento von Wessobrunn
Alain de la Roche
Benedikta von Assisi
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.03.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://it.wikipedia.org/wiki/Franco_da_Assergi
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90280
• https://it.wikipedia.org/wiki/Chiesa_di_Santa_Maria_Assunta_(Assergi)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.