Ökumenisches Heiligenlexikon

Franz von Geronimo

italienischer Name: Francesco de Geronimo

Gedenktag katholisch: 11. Mai
gebotener Gedenktag im Jesuitenorden: 2. Juli

Name bedeutet: der Franke (latein.)

Ordensmann, Priester
* 17. Dezember 1642 in Grottaglie in Italien
11. Mai 1716 in Neapel in Italien


Franz, erstes von elf Kindern des wohlhabenden Ehepaares Johannes Leonhard von Hieronymo und der Gentilesca geb. Gravina, wurde ab 1652 vom damals neuen Theatinerorden an der Kirche San Mattia - der heutigen Kirche Madonna del Lume - in seiner Heimatstadt erzogen und schon im Alter von 16 Jahren durch den Erzbischof von Tarent / Taranto in den geistlichen Stand aufgenommen. Dort studiere er dann im Seminar der Jesuiten - damals untergebracht im Palazzo Visconti - Philosophie und Theologie, 1665 setzte er die Studien mit Zivilrecht und kanonischem Recht am Kolleg an der Kirche del Gesù Vecchio in Neapel fort und wurde 1666 in Pozzuoli zum Priester geweiht. Er begann sein Noviziat, wurde 1670 Jesuit und wirkte dann als Erzieher am Kolleg in Neapel.

Kirche an der Stelle des Geburtshauses von Franz in Grottaglie mit seinen Gebeinen, 1832 erbaut, 1941 zum Santuario erklärt, in Grottaglie
Kirche an der Stelle des Geburtshauses von Franz in Grottaglie mit seinen Gebeinen, 1832 erbaut, 1941 zum Santuario erklärt

Zugleich wirkte Franz als einer der bedeutendsten Volksmissionare und Prediger seiner Zeit; bis zu vierzig Mal am Tag predigte er auf Plätzen und Kanzeln im ganzen Königreich Neapel. Er entwickelte eine damals ganz neue Art, Zugang zu den Menschen zu finden und wird deshalb auch als Apostel von Neapel verehrt. In der Zeit der Gegensätze zwischen Renaissance- und Barockpracht der Straßen, Paläste und Kirchen und der Verarmung der Menschen in den Gassen wurde Franz Tröster der Armen, der Kranken, der Gefangenen und der Sklaven; etwa 10.000 Manuskriptseiten seiner Predigten sind erhalten. Die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. feierte er mit bis zu 20.000 Menschen. Er errichtete Hilfswerke für Strafgefangene, junge Frauen, gefährdete Mädchen, für Arbeiter und Galeerensträflinge und die Oratorie della Missione, die Oratorien für Mission zur Unterrichtung von Laien, dann auch mit der Einrichtung einer Krankenversicherung und Sterbekasse. Sein 1675 geäußerter Wunsch, Missionar im fernen Osten zu werden, blieb ihm versagt.

1676 übersetzte Franz das Marienlied Salve Regina ins Italienische mit dem Titel Dio vi salvi Regina, Gott schütze dich, Königin; 1735 wurde das Lied die Nationalhymne von Korsika. In besonderer Weise förderte Franz die Verehrung von Cyrus dem Armen und desen angeblichem Grab in der Kirche del Gesù Nuovo in Neapel; bei seinen Predigten nutzte er dessen Reliquien als Anschauungsmaterial und heilte damit Kranke; 1693 führte er dessen Fest am 31. Januar ein. Als Marineadmiral Giuseppe de' Liguori und Markgräfin Anna Maria Caterina geb. Cavalieri Franz zu sich in ihre Sommerresidenz im Stadtteil Marianella einluden, um ihren 1696 neugeborenen Sohn Alfons Maria von Liguori zu segnen, sagte er veraus, dass dieser Bischof und Heiliger werde.

Nach Franz' Tod wurde er nachts und heimlich begraben, um die Gläubigen daran zu hindern, Reliquien zu stehlen. An der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23.feier am Sonntag danach an seinem Grab in der Kirche del Gesù Nuovo nahmen 42.000 Menschen teil. 1945 wurden Franz' Gebeine in das in Grottaglie für ihn errichtete Santuarium übertragen.

Kanonisation: Die Seligsprechung erfolgte am 2. Mai 1806 durch Papst Pius VII., die Heiligsprechung am 26. Mai 1839 durch Papst Gregor XVI.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franz von Geronimo

Wikipedia: Artikel über Franz von Geronimo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hieronymus Gherarducci
Märtyrer in Ephesus
Aidan von Lindisfarne
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.02.2020

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://it.wikipedia.org/wiki/Francesco_De_Geronimo

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.