Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hartwig von Salzburg

auch: Hartwig Graf von Ortenburg

Gedenktag katholisch: 14. Juni

Name bedeutet: der im Kampf Starke (althochdt.)

Erzbischof von Salzburg
* um 950
† 5. Dezember (?) 1023 in Salzburg in Österreich


Hartwig Graf von Ortenburg aus dem Geschlecht der Grafen von Spanheim, Sohn des bayerischen Pfalzgrafen Hartwig I., wurde 970 zum Subdiakon, 973 zum Diakon und 985 zum Priester geweiht. 991 wurde er aufgrund eines Kompromisses zwischen Erzbischof Willigis von Mainz, der für den jungen Otto III. die Regierung führte, und Herzog Heinrich dem Zänker von Bayern der 21. Erzbischof von Salzburg. Er begleitete König Otto III. 994 bei dessen erstem Feldzug nach Rom und wurde so Zeuge, wie Otto seinen HofkaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. und Verwandten Brun von Kärnten als Gregor V. zum Papst machte. Bei der anschließenden Kaiserkrönung Ottos durch Gregor 996 erhielt Hartwig vom neuen Kaiser das Markt-, Maut- und Münzrecht für Salzburg. Als nach Ottos Tod 1002 Heinrich der Zänker sich zum König hatte ausrufen lassen, gab Hartwig ihm mit den bayerischen Bischöfen das Geleit zur Krönung nach Mainz. Dafür erhielt Hartwig reichen Besitz im Lungau, im oberösterreichischen Kremstal und im steirischen Ennstal.

1007 war Hartwig Teilnehmer an der Bischofsversammlung in Frankfurt, auf der König Heinrich II. das Bistum Bamberg errichtete; 1012 war er auch bei der Weihe des Bamberger Domes beteiligt; 1014 begleitete er Heinrich zur Kaiserkrönung nach Rom.

Hartwig war neben seiner politischen Wirksamkeit ein großer Seelenführer und mildtätig, er wurde als Helfer bei Pest und Hungersnot gerühmt, besonders im Jahre 994. Hartwig förderte die von Regensburg übernommene Kirchenreform und den Aufbau einer einheitlichen Organisation der Pfarreien. Für seine Kirche ließ er ein Schenkungsbuch anlegen, das bis heute erhalten ist. In Salzburg ließ er die Nonnberger Stiftskirche wieder aufbauen und den nun nach ihm benannten Dom erneuern. Er setzte sich entschieden für die Klosterreformen ein und wirkte mit an der Gründung des Nonnenklosters St. Georgen am Längsee in Kärnten durch seine Schwester Wichburg, an der Gründung der Klöster Seeon und Baumburg in Bayern sowie Göß in der Steiermark durch verwandte Adelige.

Im 13. Jahrhundert setzte Hartwigs liturgische Verehrung ein. Sein Grab im Dom in Salzburg ist seit dessen Brand im Jahr 1598 verschollen.

Abteihof des ehemaligen Klosters in Göss
Abteihof des ehemaligen Klosters in Göß

Das Kloster in Göß wurde um 1010 durch Graf Aribo II. und seine Frau Adula gestiftet, erste Äbtissin wurde deren Tochter Kunigunde, die berufen wurde von ihrem Bruder Aribo III., der Erzdiakon in Salzburg war. Aribo wurde dann Kapellan bei Kaiser Heinrich II. und gewann dessen Gunst für das Stift, das 1020 in Fulda im Beisein von Papst Benedikt VIII. dem Salzburger Erzbischof entzogen, direkt dem Kaiser unterstellt und damit zur einzigen reichsunmittelbaren Abtei in Österreich wurde. Die Benediktinernonnen waren durchweg Adelige, oft schreibkundig und vielfältig kunsthandwerklich tätig. 1782 wurde das Stift durch Kaiser Josef II. aufgehoben. Seit 1860 ist es im Besitz der bekannten Gösser Brauerei.

ehemaliges Kloster St. Georgen am Längsee
ehemaliges Kloster St. Georgen am Längsee

Das Kloster St. Georgen am Längsee wurde um 1006 von Pfalzgraf und Herzog Othwin und seiner Frau Wichburg, einer Schwester Hartwigs, gestiftet; als die erste Äbtissin der Benediktinerinnen wirkte ihre Tochter Hiltipurg, die zuvor schon Nonne in Salzburg war und einige ihre Mitschwestern mitbrachte. Wichburg lebte dann im Kloster, Othwin 300 Meter entfernt in einer Höhle. Um 1122 wurde die Abtei mit Nonnen aus Admont neu besiedelt, um 1170 wieder Salzburg unterstellt. 1783 wurde das Kloster von Kaiser Joseph II. aufgehoben, heute ist es Bildungshaus der Diözese Gurk.

Patron der Blinden, Lahmen und Kranken

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hartwig von Salzburg

Wikipedia: Artikel über Hartwig von Salzburg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Garin von Palestrina
Euprexia Theognia
Gero von Köln


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• Pfr. Mag. Franz Lebenbauer: Stift Göss. Leoben, 2. Aufl. 1998
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• Stift St. Georgen am Längsee, St. Veit an der Glan 2010
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.