Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Henoch

Gedenktag katholisch: 23. Januar

Gedenktag armenisch: 26. Dezember
liturgische Feier am 2. Donnerstag nach dem Verklärungssonntag

Gedenktag koptisch: 19. Juli
Aufnahme in den Himmel

Gedenktag äthiopisch-orthodox: 22. Januar
Tag der Entrückung
                                                           19. Juli
Himmelfahrt

Gedenktag syrisch-orthodox: Dienstag nach Ostern

Name bedeutet: der Eingeweihte (hebr.)

Gottesfürchtiger
* um (nach jüdischer Zeitrechnung:) 5700 v. Chr.
oder (nach jüdischer Zeitrechnung:) 3104 v. Chr.
† ?
oder (nach jüdischer Zeitrechnung:) 2739 v. Chr.

Henoch war nach dem jahwistischen - Überlieferungsstrang der Urgeschichte der Sohn von Kain, damit der Enkel von Adam und Eva (1. Mosebuch 4, 17) und Namensgeber einer Stadt, die sein Vater erbaute. Nach der anderen - priesterlichen - Überlieferung (1. Mosebuch 5, 18 - 24) war er der älteste Sohn des Jered und damit ein Nachkomme von Set, dem dritten Sohn von Adam und Eva. Henoch wurde im Alter von 65 Jahren erstmals Vater eines Sohnes, Metuschelach (Methusalem), und somit Urgroßvater von Noach. Anschließend hat er viele weitere Söhne und Töchter gehabt, dann starb er aber nicht, sondern war er nicht mehr da; denn Gott hatte ihn hinweggenommen, denn Henoch lebte mit Gott. Er erreichte demnach ein im Vergleich zu seinen Eltern und Kindern geringes Lebensalter von 365 Jahren - der Anzahl der Tage eines Sonnenjahres.

Der Hebräerbrief des Neuen Testamentes (11, 5) betont, dass Henoch durch Glauben entrückt wurde, so dass er den Tod nicht sah. Drei apokryphe Bücher tragen Henochs Namen: das 1. Buch Henoch, auch als äthiopisches Henochbuch bezeichnet, das 2. Buch Henoch, das slawische Henochbuch, und das 3. Buch Henoch, das hebräische Henochbuch. In diesen nach Henoch benannten Schriften wird dargestellt, was Henoch bei seinen Himmelsreisen gesehen habe.

Das 1. Henochbuch enthält auch die Beschreibung einer Hölle, in der Menschen gequält werden (Kapitel 21), was im Alten TestamentWir verwenden den Begriff Altes Testament, wissend um seine Problematik, weil er gebräuchlich ist. Die hebräische Bibel, der „Tanach” - Akronym für „Torah” (Gesetz, die fünf Bücher Mose), „Nevi'im” (Propheten) und „Kethuvim” (Schriften) - hat aber natürlich ihre unwiderrufbare Bedeutung und Würde. nicht vorkommt. Dies beeinflusste die Vorstellungen der Kirchenväter im 2. bis 4. Jahrhundert und ihre Entwicklung einer Lehre von der Hölle.

  Das Wissenschaftliche Bibellexikon im Internet informiert über Henoch und die Henochbücher.

  Online zu lesen in der Übersetzung von Emil Kautzsch: Die Apokryphen und Pseudepigraphen des Alten Testaments, Mohr, Tübingen 1900, gibt es das 1. Henochbuch.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon - noch nicht online





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Henoch

Wikipedia: Artikel über Henoch

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Paulina
Gertrud von Nivelles
Elisabeth von Spalbeek


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.01.2017

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium, 2. Bd., Roma: Città Nuova, 1999, Dank an C. S., Brief vom 23. August 2009

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.