Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hieronyma Scalzo

italienischer Name: Girolama
Beiname: die Wundertäterin

Gedenktag katholisch: 7. September

Name bedeutet: heiliger Name (griech.)

Tertiarin
* 1577 bei Palazzolo Acreide auf Sizilien in Italien
† 7. September 1632


Hieronyma Scalzo, Tochter von Stephan Scalzo und Antonia geb. Leparelli, war schon als Kind eifrig im Gebet. Ab ihrem 12. Lebensjahr übte sie sich in Werken der Buße, schlief auf dem bloßen Boden, fastete mehrere Tage bei Brot und Wasser trug rauhe Kleidung und verstärkte dies noch unter Anleitung einer frommen Base. Ihren Jähzorn zähmte sie nach inständigem Gebet. Als Erwachsene trat sie als Tertiarin dem Dominikanerorden bei. In Visionen wurde ihr das Leiden und Sterben Jesus Christi nahe gebracht, mehrere Wunder geschahen schon zu ihrer Lebzeit, so die Heilung einer besessenen Frau durch Auflegung ihrer Hände, die Rettung eines nahen Verwandten aus Sturm und Wellen oder einer dem Tod nahen Gebärenden. Zusammen mit dem Adeligen Mario Daniele gründete sie das Dominikanerkloster in Palazzolo Acreide und überzeugte die Verantwortlichen, diesem die Kirche San Paolo zu übergeben.

Hieronyma Scalzos Gebeine lagen in der damaligen Dominikanerkirche San Paolo in Palazzolo Acreide.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hieronyma Scalzo

Wikipedia: Artikel über Hieronyma Scalzo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Helena Enselmini
Godeberta
Brictiva


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.04.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• http://www.girgenti.it/RDS%20anno%20XXVIII/rds_n.1314/XXVIII13_14Teodor.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.