Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Jakobos von Euböa

Taufname: Gerontas Tsalikis

Gedenktag orthodox: 22. November

Name bedeutet: der Nachgeborene oder: Gott schützt (hebr.)

Abt im Davids-Kloster bei Rovis
* 5. November 1920 in Livissi, heute Ruinen bei Kayaköy nahe Fethiye in der Türkei
21. November 1991 im Davids-Kloster bei Rovis auf Euböa in Griechenland


Jakobos von Euböa
Jakobos von Euböa

Gerontas Tsalikis, Sohn von Stavros aus Rhodos und Theodora aus Livissi, verlor schon 1922 seinen Vater, weil die türkischen Briganten der Çetes, die damals alle Nicht-Muslime verfolgten und Livissi zerstörten, ihn gefangen genommen und tief nach Anatolien gebracht hatten. Die Familie Tsalikis floh nach Griechenland und ließ sich in Amfissa bei Delphi nieder. Als der Vater 1925 zurückkehrte, zogen sie nach Farakla auf Euböa. Nach Ende der Grundschule arbeitete er ab 1933 wie sein Vater als Handwerker, lebte aber schon streng asketisch und konnte die Göttliche Liturgie auswendig, deshalb weihte ihn der Metropolit von Chalkis - dem heutigen Chalkida - zum Vorleser. Er war nicht sehr gebildet, aber von der Gnade des Heiligen Geistes überschattet. 1942 starb Gerontas' Mutter, 1947 trat er in die Armee ein, wo seine Kollegen ihn im Scherz Pater nannten.

Mosaik am Katholikon des Davids-Klosters bei Rovis auf Euböa
Mosaik am Katholikon des Davids-Klosters bei Rovis auf Euböa

1949 verließ Gerontas die Armee, im selben Jahr starb sein Vater. Nachdem seine Schwester geheiratet hatte, trat er 1952 ins Davids-Kloster ein mit dem Mönchsnamen Jakobos und wurde dann zum Priester geweiht. Einige Zeit lebte er auch als Einsiedler in der Höhle von David nahe des Klosters. Dialoge mit den verstorbenen David von Euböa und Johannes von Euböa, Visionen von Engeln, die Heilung vieler Pilger durch seine Brührungen oder 1963 die wunderbare Sättigung von 75 Arbeitern mit nur drei Kilo Nudeln brachten ihm schon zu Lebzeiten den Ruf der Heiligkeit ein. 1975 wurde er Abt seines Klosters. Ab 1990 verließen ihn seine Kräfte, er litt an einer Lungenentzündung und starb im Kreise der Brüder.

Jakobos geweihte Kapelle am Davids-Kloster bei Rovis auf Euböa
Jakobos geweihte Kapelle am Davids-Kloster bei Rovis auf Euböa

Zur Bestattung von Jakobos kamen sehr viele Leute, der Innenhof des Davids-Klosters war überfüllt. Als sein Körper um das Katholikon herum getragen wurde, sahen viele Gläubige, wie Jakobos sich in seinem Sarg erhob, um die Menge zu segnen. Lange vor seiner offiziellen Kanonisation wurde er als Heiliger verehrt.

Jakobos' Grab im Davids-Kloster
Jakobos' Grab im Davids-Kloster

Die Berührung von Jakobos' Schädelreliquie heilt auch heute noch viele Menschen, die deshalb ins Davids-Klosters kommen. Im Kloster kann seine original erhaltene Zelle besichtigt werden

Kanonisation: Jakobos wurde am 28. November 2017 von der Synode des Ökumenischen Patriarchats heiliggesprochen.

Die Höhle von Davids Einsiedelei mitten im Wald ist vom Davids-Kloster aus ausgeschildert und auf einer - bei unserem Besuch in sehr gutem Zustand befindlichen - Schotterstraße und dann ab dem Einstieg einem etwa 200 m langen Fußweg zu erreichen. (Die Markierung in Google-Maps ist falsch, wir haben die Änderung angemeldet.) (2019)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jakobos von Euböa

Wikipedia: Artikel über Jakobos von Euböa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sulpicius Servilianus
Saturus Gefährten
Sieben Diebe Korfu


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.07.2019

Quellen:
• http://www.orthodoxeeinheit.org/heilige-und-gerontes-ausspruche/apolytikon-des-heiligen-jakobos-von-euboea-1-ton-tis-erimou-politis-buerger-der-wueste/
• https://www.johnsanidopoulos.com/2014/11/elder-iakovos-tsalikis-long-range-star.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.