Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Jeremia Leonov

Taufname: Iwan

Gedenktag orthodox: 1. Januar

Name bedeutet: Gott richtet auf (hebr.)

Mönch, Märtyrer
* 1. Januar 1876 in Gavrilopolskom bei Saraiķi in Lettland
† 1918 in Russland


Kloster Valaam um 1915
Kloster Valaam um 1915

Iwan, Sohn einer Bauernfamilie, studierte in Vilnius und ab 1908 im Kloster auf der Insel Valaam. 1910 trat er als Novize in das Kloster ein und wurde 1912 Mönch mit dem Ordensnamen Jeremia. Er arbeitete dort als Schlosser und für einige Zeit als Hausmeister. Im Jahr 1917 verbrachte er einen Urlaub in Zentralrussland. Nach einiger Zeit erhielt sein Kloster die Nachricht, dass er von den Bolschewisten während des Beginns der Verfolgungen in Russland getötet worden war.

Kanonisation: Jeremia Leonov wurde im August 2000 von der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. der Russisch-Orthodoxen Kirche heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jeremia Leonov

Wikipedia: Artikel über Jeremia Leonov

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hermes Solutor
Dietrich von Kremsmünster
Franz Pfanner


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.07.2017

Quellen:
• http://www.fond.ru/userfiles/person/30/1289857108.pdf
• http://www.pravenc.ru/text/293638.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.