Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Joachima von Vedruna

spanischer Name: Joaquina de Vedruna

Gedenktag katholisch: 28. August
gebotener Gedenktag im Erzbistum Barcelona, im Erzbistum Tarragona und im Bistum Vic
Diözesankalender von Sant Feliu de Llobregat
nicht gebotener Gedenktag in Spanien und im Orden der Karmeliten und dem der Unbeschuhten Karmeliten: 22. Mai
Hochfest bei den Karmelitinnen von der Liebe: 22. Mai
gebotener Gedenktag bei den Claretinern: 22. Mai

Name bedeutet: Gott wird aufrichten (hebr.)

Ordensgründerin
* 16. April 1783 in Barcelona in Spanien
† 28. August 1854 in Vich, heute Vic in Spanien


Joachima Vedruna zog sich nach dem Tod ihres Mannes auf ihr Landgut Manso Escorial in Vich zurück. 1826 gründete sie die Hermanas Carmelitas de la Caridad, die Karmeliterinnen von der Liebe, die sich um Obdachlose, Kranke und junge Mädchen kümmern.

Joachimas Orden wurde 1880 vom Papst bestätigt.

Kanonisation: Am 19. Mai 1940 wurde Joachima von Papst Pius XII. Vedruna selig-, am 12. April 1959 von Papst Johannes XXIII. heiliggesprochen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon noch nicht online





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Joachima von Vedruna

Wikipedia: Artikel über Joachima von Vedruna

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Joseph Vaz
Xena
Haimo von Verdun


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.