Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Bonus von Siponto

Beiname: der Gute
italienischer Name: Giovanni

Gedenktag katholisch: 5. September

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Klostergründer und erster Abt auf Mljet
* in Siponto, heute Stadtteil von Manfredonia in Italien
in Šipanska Luka auf Mljet in Kroatien


Reste des Klosters Sv. Mihovil auf Mljet
Reste des Klosters Sv. Mihovil auf Mljet

Johannes war ein Schüler von Johannes von Matera und Jordan von Pulsano und damit Mönch in der Kongregation der Pulsaneser, die nach einer strengeren Auslegung der Regel der Benediktiner im Kloster Santa Maria di Pulsano beim Bergort Tomaiolo nahe Foggia lebten. Nachdem 1151 die Insel Mljet in den Besitz dieser Kongregation kam - unter der Oberhoheit der serbischen Dynastie der Nemanjiden -, kam Johannes dorthin in das Kloster Sv. Marija auf der gleichnamigen Insel in der großer See genannten Meeresbucht in Mljet, gründete dann im Inneren der Insel das Michael geweihte Kloster Sv. Mihovil und leitete es als erster Abt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Bonus von Siponto

Wikipedia: Artikel über Johannes Bonus von Siponto

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gabriel Maria
Benno Kogelbaur
Exuperantius von Cingoli
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2022

Quellen:
• https://catholicsaints.info/blessed-john-the-good-of-siponto/ - abgerufen am 22.11.2022
• https://www.helpmecovid.com/hr/55281_crkva-sv-mihovil-bige - abgerufen am 22.11.2022
• http://lalumierededieu.eklablog.com/bienheureux-jean-le-bon-abbe-12eme-s-p453129 - abgerufen am 22.11.2022
• https://de.wikipedia.org/wiki/Mljet - abgerufen am 22.11.2022
• https://hr.wikipedia.org/wiki/Sveta_Marija_(oto%C4%8Di%C4%87) - abgerufen am 22.11.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.