Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef Bilczewski

polnischer Name: Józef

Gedenktag katholisch: 20. März 1923

Name bedeutet: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Erzbischof von Lemberg
* 26. April 1860 in Wilamowice bei Bielsko-Biała in Polen
† 20. März 1923 in Lemberg, heute L'viv in der Ukraine


Josef Bilczewski war das erste von neun Kindern einer Bauernfamilie. Aufgrund seiner Intelligenz ermöglichte die Familie ihm den Besuch des Gymnasiums in Wadowice, dann studierte er Theologie in Lemberg, 1884 wurde er in Kraków zum Priester geweiht. 1886 wurde er an der Universität in Wien zum Doktor der Theologie promoviert. Nach weiteren Studienaufenthalten in Paris und am Päpstlichen Polnischen Kolleg in Rom habilitierte er sich 1890 an der Jagiellonen-Universität in Krakau mit einer Arbeit über christliche Archäologie, für die er in den Katakomben in Rom geforscht hatte. 1891 wurde er Professor für Dogmatik an der Universität in Lemberg, 1896/97 Dekan der Theologischen Fakultät und 1900 Rektor der Universität. 1901 wurde er im Alter von nur 40 Jahren auf Wunsch des österreichischen Kaisers Franz Joseph I. zum Erzbischof von Lemberg geweiht.

Bilczewskis Motto war: Sich ganz für die heilige Kirche hingeben. Am Herzen lag ihm die Verehrung der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. und die Förderung des häufigen Kommunionempfangs. In Hirtenbriefen behandelte er Fragen des Glaubens und der Moral sowie aktuelle soziale Fragen. Er förderte den Bau von Kirchen und Kapellen, Schulen und Heimen und sorgte für die geistliche Bildung der Gläubigen. Im Ersten Weltkrieg, als Nationalismus und Hass um sich griffen, gelang es ihm, die Gläubigen von der Notwendigkeit brüderlicher Liebe gegenüber allen Menschen zu überzeugen, so dass in seiner Erzdiözese keine religiösen oder nationalistischen Konflikte entstanden.

Bilczewskistarb im Ruf der Heiligkeit; auf eigenen Wunsch wurde er auf dem Armenfriedhof in Lemberg bestattet.

Kanonisation: Josef Bilczewski wurde am 26. Juni 2001 durch Papst Johannes Paul II. in Lemberg selig- und am 23. Oktober 2005 durch Papst Benedikt XVI. heiliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josef Bilczewski

Wikipedia: Artikel über Josef Bilczewski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marcellus von Die
Vinzenz von Lerins
Johannes Angelus Porro


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.03.2018

Quellen:
• https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/20-Maerz-Der-Wochenheilige-Der-heilige-Jozef-Bilczewski;art312,186731
• https://pl.wikipedia.org/wiki/J%C3%B3zef_Bilczewski

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.