Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef Cebula

polnischer Name: Józef

Gedenktag katholisch: 28. April
Gedenktag im Bistum Linz: 12. Juni
nicht gebotener Gedenktag bei den Missionsoblaten von Maria Immaculata: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 23. März 1902 in Malnia in Polen
† 28. April 1941 im KZ Mauthausen in Österreich


Josef Cebula besuchte die Königliche Katholische Präparanden-Anstalt, ein Lehrerseminar im damals deutschen Oppeln - dem heutigen Opole. Im Dezember 1918 wurde er schwer krank, möglicherweise aufgrund der Anstrengungen des Studiums in der ihm fremden deutschen Sprache. Josef musste seine Studien unterbrechen und kehrte nach Polen zurück, wo er mit Erfolg operiert wurde. 1920 unternahm er eine Pilgerreise zum Marienheiligtum von Piekary - dem heutigen Piekary Śląskie -, wo er auf die Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria aufmerksam wurde, bei denen er 1921 das Noviziat in Markowice begann. 1927 wurde er in Markowice zum Priester geweiht.

1931 wurde Josef Cebula zum Superior der Ordensschule in Lublin ernannt, 1937 zum Superior des Noviziates in Markowice und zum Novizenmeister. Wenige Tage nach dem Einmarsch der Deutschen in Polen im September 1939 wurde in der Gegend von Markowice einer Gruppe deutscher Fallschirmjäger starke Verluste zugefügt; die Gestapo beschlagnahmte als Vergeltung das Kloster, stellte die Oblaten unter Hausarrest und verpflichtete sie als Zwangsarbeiter in den Fabriken der Gegend. Zeitweise wurden drei Patres in Haft genommen, unter ihnen Pater Cebula. Im Oktober 1940 ließen sich deutsche Siedler im Kloster nieder, im November besetzte die Hitlerjugend das Haus. Pater Cebula konnte wieder im Kloster wohnen; trotz ausdrücklichen Verbots übte er heimlich seinen priesterlichen Dienst weiter aus. Nachdem er durch einen Denunzianten verraten wurde, kam er im April 1941 ins Konzentrationslager nach Mauthausen.

Dort musste er schwere Steine schleppen. Bei einem angeblichen Fluchtversuch wurde Josef Cebula erschossen und - nach Angaben von Zeugen - schwer verletzt, aber noch lebend, in den Ofen des Krematoriums geworfen.

Kanonisation: Josef Cebula wurde am 13. Juni 1999 von Papst Johannes Paul II. zusammen mit weiteren 107 Märtyrern in Warschau seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josef Cebula

Wikipedia: Artikel über Josef Cebula

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mechthildis von Diessen
Quiteria
Massus von Paris


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.07.2017

Quellen:
• http://generalpostulationomide.weebly.com/sel-josef-cebula.html
• http://www.omigen.org/steckling/id37.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.