Ökumenisches Heiligenlexikon

Leo von Catania

Beiname: Thaumaturgos, der Wundertäter

Gedenktag katholisch: 20. Februar

Gedenktag orthodox: 20. Februar

Name bedeutet: der Löwe(latein.)

Bischof von Catania
* um 720 in Ravenna in Italien
20. Februar 789 (?) in Catania auf Sizilien in Italien


unbekannter Künstler aus Schwaben: Leo als Bischof, 1754
unbekannter Künstler aus Schwaben: Leo als Bischof, 1754

Leo, Sohn einer frommen und reichen Familie, wurde der Überlieferung nach Benediktinermönch und Priester in Ravenna, kam dann als Erzdiakon nach Reggio di Calabria und wurde 765 Bischof von Catania; erzählt wird, dass den Leuten dort ein Engel erschienen war und sie auf Leo hingewiesen hatte. Er zeichnete sich aus durch seinen Einsatz für die Armen. Weil er dem kaiserlichen Verbot der Verehrung der Ikonen widerstand, wollte ihn der Statthalter Heliodorus gefangen nehmen, Leo musste sich deshalb jahrelang in den Bergen verstecken, v. a. in einer Höhle bei Rometta - wohl den heute Sarazenische Höhlen genannten -, wobei ihn die Bevölkerung unterstützte, so auch in Longi bei Messina.

Nach einigen Jahren in den Höhlen bei Rometta konnte Leo nach der Regierungsübernahme durch den bilderfreundlichen Kaiser Leo IV. 875 in sein Bistum nach Catania zurückkehren. Leo IV. und dessen Sohn Konstantinos VI. ließen ihn der Legende nach zu sich nach Konstantinopel - das heutige Ístanbul - kommen und erbaten seine Fürbitte.

Statue in der Mutterkirche in Longi
Statue in der Mutterkirche in Longi

An Leos Grab in Catania sollen sich viele Wunder ereignet haben, daher der Beiname Thaumaturgos. An der Stelle einer alten Byzantinischen Kirche an der Südflanke des Ätna nahe Villino Platania wurde 1137 ein Kloster der Benediktiner gegründet, das später Leo geweiht wurde; es wurde 1536 bei einem Ausbruch des Ätna vollständig zerstört. 1992 wurde im nahen Weiler Villa San Leo eine ihm geweihte Kirche erbaut.

Die Legende über Leo stammt aus dem Beginn des 8. Jahrhunderts. Sie wurde alsbald bearbeitet, gekürzt und bereinigt, um als Propagandaschrift zur Unterstützung der Verehrung der Ikonen zu dienen; besonders der Kampf zwischen Leo und Heliodorus ist zu deren Untermauerung dargestellt.

Patron von Longi

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Leo von Catania

Wikipedia: Artikel über Leo von Catania

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes von Lykopolis
Gottfried von Amiens
Maria Luisa Montesinos Orduna
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.02.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/92495

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.