Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Makra von Reims

auch: Macra, Magra
französischer Name: Macre

Gedenktag katholisch: 6. Januar
Übertragung der Gebeine: 2. März, 3. März, Umbettung der Gebeine in Reims: 29. Mai

Name bedeutet: die Magere (latein.)

Jungfrau, Märtyrerin
† um 287 in Fismes bei Reims in Frankreich


Der Legende zufolge lebte Makra als Gott geweihte Jungfrau und erlitt unter Präfekt Rictiovarus in der Gegend um Fismes das Martyrium in den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian.

Makras Gebeine wurden im 8./9. Jahrhundert in Fismes gefunden, erstmals wird sie im Evangeliar von Godescalc um 782 erwähnt. Wohl im 9. Jahrhundert wurde ihre Leidensgeschichte verfasst, die an die der Agatha erinnert. Über ihrem Grab wurde eine Kirche errichtet.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.03.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997