Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Mappalicus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 19. April
17. April

Name bedeutet: der Tuchfaden (latein.)

Märtyrer
† April oder Mai 250 in Karthago, heute Vorort von Tunis in Tunesien (?), jedenfalls in Nordafrika


Mappalicus und seine Gefährten Barucus (Bassus), Victoricus (Victorinus), Donatus, Fortunion (Fortunio), Credula, Firmus, Ventus (Venustus), Fructus, Martialis und Ariston starben in den Verfolgungen unter Kaiser Decius.

Die Acta Sanctorum der Bollandisten nennen zusätzlich Quintus, Januarius, Macorus, Gallus, Theodora, den Priester Julianus, Meceonus, Miginus, Diomedes und Filippianus, andere Verzeichnisse haben stattdessen Paulus, Fortunata, Victor, Heremius, Hereda und Julia.

Cyprian von Karthago lobte Mappalicus, weil er kein einziges Empfehlungsschreiben für einen in den Verfolgungen abgefallenen Christen ausgestellt hat, sondern nur für seine - das Christentum verleugnenden - Mutter und Schwester um Kirchenfrieden bat.

Martyrologien des 9. Jahrhunderts und andere haben als Gedenktag den 17. April, der Kalender von Karthago und das Martyrolgium Romanum von 2001 / 2004 nennen den 19. April.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mappalicus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Mappalicus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Epiphania
Heinrich Zdik
Tiburtius von Rom


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.