Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Sabinus und Eunomius von Lesina

Gedenktag katholisch: 9. Februar

Name bedeutet: S: aus dem Stamm der Sabiner stammend (latein.)
E: von gutem Namen (latein.)

Bischöfe von Lesina
* in Canusium, heute Ruinen bei Canosa di Pùglia nahe Bari in Italien
566 (?) in Lesina bei Foggia in Italien


1597 wurden in den Ruinen des ehemaligen Domes - der heutigen Kirche Annunziata - in Lesina Marmorsärge mit den Gebeinen von Sabinus und Eunomius gefunden, zusammen mit den Reliquien von Alexander und Gefährten. Die ersteren waren bezeichnet mit Sabinus von Canusium, Bischof von Lesina, jene von Eunomius ohne weitere Bezeichnung. Angenommen wird, dass die beiden Bischöfe der Stadt waren, wobei Sabinus wohl identisch ist mit Sabinus von Canusium.

Die Reliquien von Sabinus und Eunomius wurden zusammen mit den Reliquien von Alexander und Gefährten 1598 in die Kirche della Santissima Annunziata Maggiore nach Neapel gebracht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sabinus und Eunomius von Lesina

Wikipedia: Artikel über Sabinus und Eunomius von Lesina

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Kunera von Rhenen
Maria Erscheinung in Lourdes
Eugyppius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.03.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.