Ökumenisches Heiligenlexikon

Sabinus von Canusium

italienischer Name: Savino

1 Gedenktag katholisch: 9. Februar
gebotener Gedenktag im Erzbistum Bari-Bitonto
Übertragung der Gebeine ins alte Haus von Canusin: 30. Juni
Übertragung der Gebeine: 1. August

Name bedeutet: aus dem Stamm der Sabiner stammend (latein.)

Bischof von Canusium
* 461 in Canusium, heute Ruinen bei Canosa di Pùglia nahe Bari in Italien
9. Februar 566 daselbst


Ruinen der Kathedrale von Canusium, derBasilika San Leucio
Ruinen der Kathedrale von Canusium, der Basilika San Leucio

Sabinus, Sohn einer christlichen Familie, wurde Priester und 514 als Nachfolger von Memor Bischof von Canusium; die Stadt war Sitz einer der wichtigsten Diözesen in Süditalien; die Ruinen ihrer von Sabinus errichteten Kathedrale, der Basilika San Leucio sind erhalten. 531 nahm Sabinus an der SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Rom teil, 535 reiste er im Auftrag von Papst Agapitus I. nach Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul; dort unterzeichnete er als erster westlicher Bischof die Beschlüsse der Synode von 536. Sabinus war befreundet mit Benedikt von Nursia und Placidus. Besonders ausgezeichnet hat er sich als Bauherr. Er starb nach 52 Jahren im Amt des Bischofs und im Alter von 105 Jahren.

Sabinus' Reliquien wurden im 8. Jahrhundert durch Bischof Petrus von Canosa di Puglia in den Dom von Canosa di Puglia übertragen. Sabinus' Lebensgeschichte wurde Anfang des 9. Jahrhunderts geschrieben. In Bari, wohin im 11. Jahrhundert Reliquien kamen, ist ihm die Kathedrale geweiht. Er ist wohl identisch mit dem als Sabinus von Lesina Verehrten.

Patron des Bistums Bari-Bitonto

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Die Erzählung von Papst Gregor „dem Großen” Von Sabinus, dem Bischof von Canosa gibt es in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg auf Deutsch.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Ruinen der Basilika San Leucio und das Antiquarium von Canusium sind täglich von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 19 Uhr nach Voranmeldung unter Tel. 333 88 56 300 zu besichtigen, der Eintritt ist frei. (2023)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sabinus von Canusium

Wikipedia: Artikel über Sabinus von Canusium

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ceraunus von Paris
Chad Ceadda
Rafael Guizar Valencia
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.11.2023

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• Infotafel in der Kathedrale in Bari

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: