Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcellus der Soldat

auch: von Tingis/Tanger

Gedenktag katholisch: 30. Oktober
gebotener Gedenktag in Nordafrika
nicht gebotener Gedenktag im mozarabischen      Der mozarabische Ritus, auch „westgotisch” oder „altspanisch” genannt, ist eine Liturgie in der römisch-katholischen Kirche, die sich im 4./5. Jahrhundert auf der Iberischen Halbinsel entwickelt hat und heute noch an einigen Orten in Spanien praktiziert wird. Der Name entstand nach dem Einfall der Mauren im Jahr 711, als die unter maurischer Herrschaft lebenden Christen – die „Mozaraber” – weiter ihren Glauben ausüben durften und damit auch diese Liturgie feierten. Ritus
Hochfest in der Stadt, gebotener Gedenktag im Bistum León: 29. Oktober

Gedenktag evangelisch: 28. Oktober

Name bedeutet: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)

Soldat, Märtyrer
* in Arzas in Galicien in Spanien (?)
† 30. Oktober 298 in Tanger in Marokko


Während der Festlichkeiten zu Ehren der Kaiser Maximinian und Diokletian am 21. Juli 298 legte der Soldat Marcellus als Demonstration seines christlichen Glaubens seine Uniform, seine militärischen Rangabzeichen und sein Schwert am Fahnenheiligtum ab und erklärte, aus dem römischen Militär auszuscheiden. Vor den Präses Fortunatus gebracht, bekräftigte er, er wolle nun als Soldat Jesu Christus dienen. Fortunatus wollte den Fall vor Kaiser Maximian und Unterkaiser Constantius bringen, der sich in Spanien aufhielt und den Christen wohl gesonnen war; aber Marcellus wurde nach dessen eigener Intervention vor den Präfekten von Tanger, Aurelius Agricolan, gebracht, wo er sich vor dessen Gericht als schuldig bekannte. Er wurde mit dem Schwert hingerichtet.

Eine Legende berichtet, dass der Protokollführer der Hinrichtung, Cassian, sich daraufhin zum Christentum bekehrte und deshalb ebenfalls gerichtet wurde. Auch Marcellus' Söhne Claudius, Lupercius und Victor, Facundus und Primitivus, Emetherius und Chelidonius, Servandus, Germanus, Faustus, Januarius und Marcialis sowie seine Frau Nonia hätten bald darauf das Martyrium erlitten.

Reliquiar im Altar der Kirche San Marcello in León
Reliquiar im Altar der Kirche San Marcello in León

An der angeblichen Stelle des Hauses von Marcellus - oder der Stelle, an der er sein Bekenntnis ablegte - vor der damaligen Stadtmauer in León wurde die Kapelle del Cristo de la Victoria errichtet. Marcellus' Reliquien wurden zurück nach Spanien gebracht, wo sie seit 1493 in einem Schrein der seitdem ihm geweihten Kirche San Marcello in León aufbewahrt werden. Die zwölf Söhne von Marcellus werden in León als die zwölf Märtyrer verehrt, nach ihnen ist dort ein kleiner Platz benannt, an dem einst das Claudius geweihte Benediktinerkloster stand.

Patron von León in Spanien

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcellus der Soldat

Wikipedia: Artikel über Marcellus der Soldat

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Manuel Medina Olmos
Henri Dunant
Margareta von Lothringen


  4   ?   1   1 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.01.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• http://cosinasdeleon.blogspot.com.es/2010/01/plaza-doce-martires.html