Ökumenisches Heiligenlexikon

Margarita von Burgund

französischer Name: Marguerite
auch: von Nevers

Gedenktag katholisch: 5. September

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Königin, Wohltäterin
* 1250 in Nevers in Frankreich
4. September 1308 im Schloss Maulness bei Auxerre in Frankreich


Margarita war eine von vier Töchtern des Grafen Odo von Burgund und der Mathilde II. von Bourbon. 1268 heiratete sie als dessen zweite Frau Karl von Anjou, den König von Sizilien, der 1282 auch König von Neapel mit der Residenz im Castel dell' Ovo wurde. Nachdem ihr Mann 1285 gestorben war, zog sie sich auf ihre Besitzungen nach Tonnerre zurück, wo sie zusammen mit zwei adeligen Gefährtinnen in einer heute verschwundenen Burg - an der Stelle des heutigen Schlosses Maulness - mit Gebets- und Wohltätigkeitsübungen lebte. 1293 gründete sie in Tonnerre das Hospiz de Fontenilles - das heutige Hôtel-Dieu -, das sie mit reichen Einkünften ausstattete.

Margarita wurde in ihrem Hospiz de Fontenilles in Tonnerre bestattet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Margarita von Burgund

Wikipedia: Artikel über Margarita von Burgund

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Adalbero von Verdun
Kenan von Duleek
Antonius Rubeus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.11.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Marguerite_de_Bourgogne-Tonnerre - abgerufen am 23.11.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.