Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria von Oignies

auch: von Nivelles

Gedenktag katholisch: 23. Juni

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Begine, Mystikerin
* um 1177 in Nivelles in Frankreich
† 23. Juni 1213 in Oignies bei Charleroi in Belgien


Glasfenster, 2007, in der Kapelle der Schulbrüder von Johannes Baptist de la Salle in Malonne
Glasfenster, 2007, in der Kapelle der Schulbrüder von Johannes Baptist de la Salle in Malonne Bild: Bernhard Hesse

Maria stammte aus einer wohlhabenden Brabanter Familie, mit 14 Jahren wurde sie verheiratet und lebte dann in Walcourt bei Namur. Sie bewog ihren Mann Johannes zum enthaltsamen Eheleben und zum Verkauf des Besitzes zugunsten der Armen, einige Jahre pflegten sie zusammen Aussätzige in Willambroux / Willebroek. 1187 zog die verwitwete Maria sich in eine Einsiedelei beim von ihren vier Söhnen gegründeten und vom Sohn Ægidius geleiteten Priorat in Oignies zurück, scharte gleichgesinnte Frauen um sich gründete eine Gemeinschft von Beginen und lebte mit strengster Askese, Verehrung der Passion Christi und der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23.. 1207 wurde die Gemeinschaft anerkannt.

Jakob von Vitry verfasste zwei Jahre nach Marias Tod ihre Lebensgeschichte. Er pries ihre Askese, ihren Gebetseifer, ihre ständige Meditation über die Leiden Christi und ihre langen Ekstasen und wollte damit die Aufmerksamkeit der Amtskirche auf die neuen Formen religiösen Lebens der Beginen lenken, das durch große Frömmigkeit und starkes karitatives Engagement gekennzeichnet sei.

Ohne je offiziell seliggesprochen zu werden, genoss Maria stets große Verehrung. Reliquien liegen in der Franziskanerkirche St-Jean-et-Nicolas in Nivelles.

Patronin der Gebärenden

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria von Oignies

Wikipedia: Artikel über Maria von Oignies

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mochua Cronanus
Tarasius von Konstantinopel
Molingus von Ferns


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.03.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.