Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marinus von Rimini

Gedenktag katholisch: 3. September
Hochfest in der Stadt San Marino, Fest im Bistum San Marino-Montefeltro 4. September

Name bedeutet: Mann vom Meer (latein.)

Diakon, Einsiedler
* in Dalmatien in Kroatien
† um 360 im heutigen San Marino


Schüler des Guercino (Giovanni Francesco Barbieri, 1591 - 1666): Marinus
Schüler des Guercino (Giovanni Francesco Barbieri, 1591 - 1666): Marinus

Marinus musste der Überlieferung nach um 305 in der Diokletianischen Verfolgung Zwangsarbeiten in Rimini leisten. Danach lebte er als Einsiedler auf dem Berg Titas/Monte Titano, der heute den nach ihm benannten Zwergstaat San Marino bildet. == Gaudentius von Rimini weihte ihn zum Diakon.

Um 500 gab es auf dem Berg Titas ein Kloster, um 754 ist dort ein nach Marinus benanntes Kastell bezeugt. Die legendarische Lebensgeschichte wurde im 11. Jahrhundert verfasst.

Marinus gilt als Gründer von San Marino; das Bild von Guercino wird heute deshalb auf der 20-Cent-Münze des Staates verwendet.

Patron von San Marino

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marinus von Rimini

Wikipedia: Artikel über Marinus von Rimini

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Margarete von Hohenfels
Deodatus Dieudonne oder Die von St Die
Gosbert


  2   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997