Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nana von Georgien

georgischer Name: Nana dedopali - deutsch: Frau des Königs

Gedenktag orthodox: 22. Mai, 1. Oktober

Name bedeutet: ?

Königin von Iberia
† Mitte des 4. Jahrhunderts in Mtskheta im heutigen Georgien


Ab dem Jahr 303 predigte Christiana (Nina, Nino) im damaligen Königreich Iberia im Ostteil des später nach Georg genannten Landes Georgien.

Nana, die Frau von König Mirian III. war eine der heidnischen Religion sehr zugetane Herrscherin, in ihrem Reich ließ sie Statuen der Göttin Venus errichten. Als sie schwer erkrankte und schon an der Schwelle des Todes stand, weil keiner helfen konnte, wollte man Christiana zu Hilfe holen, die - in weiser Voraussicht - im Park des Königspalastes bei der Familie des Gärtners wohnte. Die aber wies den Boten ab: die Königin solle in ihre Hütte kommen. Auf einer Sänfte, begleitet von großem Gefolge, wurde Nana zu Christiana gebracht, welche das Kreuzeszeichen über der Kranken schlug; vor aller Augen wurde Nana gesund. Geschenke, die die Geheilte ihr anbieten wollte, wies Christiana ab, aber sie antwortete der Königin, dass sie ihr an Stelle von Gold und Silber Aufmerksamkeit schenken müsse, so begann die Unterweisung im christlichen Glauben. Am Ende bat die Christiana die Königin noch, eine Kirche zu bauen.

Die Samtawrokirche in Mtskheta, in der sich das Grab von Nana und Mirian III. sich befindet
Die Samtawrokirche in Mtskheta, in der sich das Grab von Nana und Mirian III. befindet

König Mirian III. akzeptierte die Bekehrung seiner Frau zum neuen Glauben, aber er verweigerte den Bau der Kirche und fuhr fort, die heidnischen Riten zu praktizieren. Erst nachdem er 322 auf der Jagd ein Wunder erlebt hatte - die Anrufung Jesu befreite sein Gefolge samt Pferden von der Panik während einer Sonnenfinsternis - bekehrte sich auch der König. Um 337 wurde das Christentum zur Staatsreligion erhoben. Mirian bat Kaiser Konstantin, Priester und einen Bischof in sein Land zu schicken, um die Missionsarbeit im Volk durchzuführen, und ließ in der Hauptstadt Mtskheta eine Kathedrale erbauen.

Die Bekehrung vaon Nana wird in der Schrift Das Leben der heiligen Nino berichtet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nana von Georgien

Wikipedia: Artikel über Nana von Georgien

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Michael Parecheli
Tuscana von Verona
Demetrius von Moskau


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.01.2016

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.