Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nektarios von Konstantinopel

Gedenktag katholisch: 11. Oktober

Gedenktag orthodox: 11. Oktober

Gedenktag syrisch-orthodox: 22. Dezember

Name bedeutet: der Honiggleiche (griech.)

Patriarch von Konstantinopel
* in Tarsus in der Türkei
† 27. September 397 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Nektarios war Senator und Praetor in Konstantinopel. Kaiser Theodosius I. schlug den nicht Getauften dem 1. Konzil von Konstantinopel zur Wahl als Nachfolger von Gregor von Nazianz vor, er wurde damit der erste Amtsinhaber mit dem Titel Patriarch, was auch von Papst Damasus I. gebilligt wurde. Er bekämpfte Irrlehren und schaffte um 390 die öffentliche Beichte zugunsten der Ohrenbeichte ab, weil damit Missbräuche und Ärgernisse hervorgerufen wurden.

Ikone in der Kirche Agia Barbara in Rethymnon auf Kreta
Ikone in der Kirche Agia Barbara in Rethymnon auf Kreta

Das nicht erhaltene Glaubensbekenntnis von Konstatntinopel, formuliert auf der Basis der Beschlüsse und des Glaubensbekenntnisses des 1. Konzils von Nicäa, das überliefert ist in der Fassung des Konzils von Chalkedon, war möglicherwesie das Bekenntnis, das Nektarios bei seiner Taufe abgelegt hat.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nektarios von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Nektarios von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Joseph von Calasanza
Glykeria
Merli


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.04.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.