Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Paula von Rom


Francisco de Zurbarán: Paula und Eustochia mit Hieronymus, um 1640/1650, National Gallery of Art in Washington
Francisco de Zurbarán: Paula und Eustochia mit Hieronymus, um 1640/1650, National Gallery of Art in Washington

Paula war Witwe und Mutter von fünf Kindern, darunter Julia Eustochia und Blaesilla. Solange ihr Mann, der Senator Tossozius, lebte, hatte sie Reichtum und Luxus geschätzt, am Tod ihres Mannes 379 aber zerbrach ihr bisheriges Weltbild; sie schloss sich der Gruppe der Witwen um Marcella von Rom an, führte nun ein Leben in Gebet und Buße und setzte ihr Vermögen ein für die Pflege Kranker und Armer. Als 382 Hieronymus nach Rom kam, nahm sie ihn in ihr Haus auf; unter seiner Anleitung studierte sie intensiv die Bibel, lernte dafür die hebräische Sprache und war zunehmend fasziniert von seinen asketischen Idealen. 385 verließ sie zusammen mit ihrer Tochter Eustochia Rom und begab sich in den Osten zu Hieronymus, der 384 nach dem Tod von Damasus I. aus Rom abgereits war. Paula war damit eine der zahlreichen Frauen von Rom, die von Hieronymus während dessen Aufenthalt in ihrer Stadt derart fasziniert waren, dass sie ihm nach seinem Weggang nach Israel folgten.

In Betlehem traf Paula 386 Hieronymus wieder, ließ sich dort nieder und baute eine Pilgerherberge, ein Frauen- und ein Männerkloster, in dem dann auch Hieronymus und seine Freunde lebten und dem sie und Hieronymus vorstanden. Der erhielt von der noch immer vielfältige wichtige Beziehungen unterhaltenden Frau Unterstützung z. B. in seinen Auseinandersetzungen mit Origenes; Paula war dabei aber nur wenig am Gelehrtenstreit interessiert, sie führte ihr streng asketisches Leben. Ihr Wunsch, arm wie eine Bettlerin zu sterben, erfüllte sich. Bischöfe trugen die aufgebahrte Leiche in die Kirche. Während einer ganzen Woche erklangen in der Kirche die Trauergesänge.

Zahlreiche Briefe von Hieronymus an Paula sind erhalten, auch sein Nachruf. Palladios von Helenopolis - dem heutigen Hersek - schilderte das Verhältnis von Paula zu Hieronymus als von Hörigkeit und Macht geprägt.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paula von Rom

Wikipedia: Artikel über Paula von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Haido von Stanos
Isidor von Madrid
Potamon von Herakleopolis Magna


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.