Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Igneus

italienischer Name: Pietro
deutscher Beiname: vom Feuer

Gedenktag katholisch: 8. Februar

Name bedeutet: der Fels (griech. - latein.)

Abt in Fucecchio, Kardinalbischof von Albano
* in Florenz in Italien
11. November 1089 (?) in Albano bei Rom in Italien


Petrus war ein Nachfahre der Adelsfamilie der Aldobrandini von Sovana und wohl verwandt mit Papst Gregor VII.. Er wurde 1018 Vallombrosanermönch im Kloster Vallombrosa.

Palazzo Aldobrandini in Florenz
Kloster San Salvatore in Fucecchio

Auf Befehl seines Verwandten, des Abtes Johannes Gualbertus, musste Petrus 1068 - trotz Verbot durch Papst Alexander II. - eine Feuerprobe bestehen, damit dadurch bewiesen werde, dass Pietro Mezzabarba, der Bischof von Florenz, zu Recht der Simonie bezichtigt wurde - daher sein Beiname Igneus, vom Feuer. Im selben Jahr wurde Petrus Abt im 986 gegründeten Kloster San Salvatore in Fucecchio, das 1068 den Vallombrosanern übergeben wurde. 1072 wurde Petrus Bischof von Albano und Kardinal.

Marco Palmezzano: Petrus bei der Feuerprobe, 15. Jahrhundert, im Musée du Louvre in Paris
Marco Palmezzano: Petrus bei der Feuerprobe, 15. Jahrhundert, im Musée du Louvre in Paris

Mehrfach wurde Petrus von Papst Gregor VII. als Gesandter beauftragt, so in Deutschland im Konflikt zwischen König Heinrich IV. und Rudolf von Schwaben, der vom Papst gestützt wurde.

Schon 1113 zogen die Vallombrosaner wieder aus dem Kloster San Salvatore in Fucecchio aus; nach wechselnder Besetzung wird es heute von Franziskanern bewohnt.

Kanonisation: Petrus' Verehrung wurde 1673 vom Papst genehmigt.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus „Igneus”

Wikipedia: Artikel über Petrus „Igneus”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Exuperantius
Jakob Ventaja Milan
Nikolaus Dwali
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.10.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• https://it.wikipedia.org/wiki/Pietro_Igneo
• http://www.newadvent.org/cathen/11768c.htm
• http://www2.fiu.edu/~mirandas/bios1072.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.