Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Monoculus

deutscher Beiname: der Einäugige französischer Name: Pierre le Borgne

Gedenktag katholisch: 29. Oktober

Name bedeutet: P: der Fels (griech. - latein.)
M: der Einäugige (latein.)

Abt in Valroye, Igny und Clairvaux
* auf der Burg Marlhac bei Clermont-Ferrand (?) in Frankreich
† 29. Oktober 1186 in Foigny in Frankreich


Petrus, von adeliger Familie abstammend und wohl mit dem Königshaus verwandt, wurde Zisterziensermönch im Kloster Igny - im heutigen Arcis-le-Ponsart - und dort 1155 Prior. 1164 wurde er Abt im Kloster Valroye in St-Quentin-le-Petit, 1169 Abt im Kloster Igny, 1179 in Clairvaux - im heutigen Longchamp-sur-Aujon. Er pflegte enge Verbindungen zu König Ludwig VII. von Frankreich und Kaiser Friedrich I., der ihn 1185 als seinen Vertrauten in den Auseinandersetzungen mit dem damals blühenden Einsiedlerorden der Grammontenser beauftragte. Durch eine Krankheit verlor er ein Auge, daher sein Beiname.

Petrus wurde in Clairvaux bestattet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus „Monoculus”

Wikipedia: Artikel über Petrus „Monoculus”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quintinius von Villeparisis
Hartmut von St Gallen
Baschnuna


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.11.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.