Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Pierre Teilhard de Chardin

Gedenktag katholisch: 10. April

Name bedeutet: der Fels (griech. - latein.)

Ordensmann, Priester, Forscher
* 1. Mai 1881 auf Schloss Sarcenat bei Clermont-Ferrand in Frankreich
† 10. April 1955 in New York in den USA


Pierre Teilhard de Chardin trat 1899 dem Jesuitenorden bei und wurde 1911 zum Priester geweiht. 1912 begann er auch ein Studium der Geologie und Paläontologie in Paris. In den Kriegsjahren 1914 bis 1918 war er als Sanitäter an der Front eingesetzt; in dieser Zeit verfasste er seine ersten Schriften. 1922 wurde er Professor für Geologie am katholischen Institut von Paris, 1923/24 unternahm er seine erste Forschungsreise nach China.

Teilhard sah die traditionelle Lehre von der Erbsünde kritisch und vertrat die Lehren der Evolutionstheorie, die damals von der Kirche noch abgelehnt wurden, zudem wurden ihm pantheistische Auffassungen vorgeworfen; deshalb musste er seine Lehrtätigkeit, 1926 auch seine Professur aufgeben, für alle theologischen Schriften erhielt er Publikationsverbot, er musste sich nun auf naturwissenschaftliche Veröffentlichungen beschränken. 1926 reiste er wieder nach China, er unternahm Forschungsreisen in die Mandschurei und Mongolei, nach Indien, auf die Insel Java und nach Birma. 1929 wurde er Berater beim Geologischen Landesamt in Peking / Beijing. Bis 1946 gab es nur kürzere Aufenthalte im Heimatland; 1946 kehrte er nach Frankreich zurück, nahm am geistigen Leben im Nachkriegs-Paris teil, unterstützte die Bewegung der Arbeiter-Priester.

Teilhards Anliegen war es, Religion und Naturwissenschaft nicht als Konkurrenten zu verstehen, sondern zusammen zu denken. Seine grundlegende Überzeugung war, dass die Schaffung des Kosmos zielgenau ausgerichtet war auf die Schaffung von Leben, des Menschen und der Vernunft. Er vertrat schon zu einer Zeit, als dieser Gedanke einzigartig war, die These, dass die Bedingungen des ganzen Universums und die grundsätzlichen, naturwissenschaftlich anerkannten Konstanten und Naturgesetze genau so sein mussten wie sie sind, damit menschliches Leben möglich wurde. Sein Hauptwerk Der Mensch im Kosmos will erweisen, dass die Entwicklung des Universums nicht zufällig, sondern mit dem Zielpunkt Mensch vor sich ging, vom Willen des Schöpfergottes geleitet war und in Christus zur Erfüllung und Vollendung kommt. Was viele Physiker und andere Naturwissenschaftler inzwischen postulieren - eine göttliche Vorsehung im Hintergrund des Weltalls und des Lebens 1 - hatte Teilhard schon visionär vorweggenommen. In seinem letzten Tagebucheintrag fasste er seine Gedanken zusammen: Die beiden Artikel meines Credo: Das Universum ist zentriert - evolutiv, nach oben/vorn. Christus ist sein Zentrum.

Teilhard forderte, dass die Verkündigung der Kirche und die Frömmigkeit an das neu erkannte, evolutionäre Weltbild angepasst und so mit den Naturwissenschaften versöhnt werden müsse; deshalb forderte er ein neues Glaubensbekenntnis, ja ein neues Bild und neue Lehre von Christus, er sprach sogar von einer neuen Menschwerdung Gottes in aktueller Form. Ein neues Glaubensbekenntnis müsse das von Nicäa ersetzen; es müsse Gott nicht als Schöpfer der statischen Welt, sondern als neuen Gott der Evolution und Christus als universellen Evolutor bekennen. Wie die Schöpfung sei auch die Erlösung des Menschen ein Prozess, der in kosmischen Dimensionen zum Ziel führt. Deshalb führe der Weg in den Himmel - nur! - über den auf der Erde, der Weg zu Gott nur über den der Liebe zur Erde. Nötig sei ein Neo-Christentum, das ein der Welt zugewandtes Christentum ist. Teilhard hatte auch damals schon das heute so aktuelle Problem der Globalisierung erkannt, unter den Stichworten Planetisation und Totalisation bedacht und bejaht.

1947 wurde ihm von seinem Ordensgeneral abermals die Veröffentlichung theologischer und philosophischer Texte untersagt, 1948 verboten, einen Ruf als Professor am paläontologischen Institut des Collège de France anzunehmen. 1951 begab Teilhard sich deshalb wieder ins Exil, er wirkte bei der Wenner-Gren-Foundation in New York, in deren Auftrag er mehrere Forschungsreisen nach Südafrika unternahm. Er starb unerwartet am Ostersonntag; kurz zuvor hatte er sich gewünscht am Tage der Auferstehung zu sterben.

Nur zwei Ordensbrüder nahmen an Teilhards Bestattung teil. Seine Bücher konnten nun, nach seinem Tod, veröffentlicht werden, wurden aber in katholischen Büchereien nicht geduldet und durften in katholischen Buchhandlungen nicht verkauft werden. Noch 1962 warnte ein Lehrschreiben des Vatikan vor seinen schweren Irrtümern und Abweichungen von der kirchlichen Lehre, v. a. weil er die Evolutionstheorie von Charles Darwin anerkannte; erst mit dem 2. Vatikanischen Konzil konnten seine Werke in der katholischen Kirche gelesen und seine Auffassungen diskutiert werden. Nachdem sich Papst Franziskus in seinem apostolischen Schreiben Laudato Si wie zuvor schon seine Vorgänger Benedikt XVI. und Johannes Paul II. positiv auf Teilhard de Chardin bezogen hatte, verabschiedete der päpstliche Kulturrat 2017 eine Petition zu seiner Rehabilitierung; seine Schriften könnten zur Versöhnung von Wissenschaft und christlicher Weltsicht beitragen.

Inzwischen erschienen 13 Bände einer Werkausgabe, dazu Briefe und Tagebücher; Teilhard erlangte in den 60er-Jahren auch in Deutschland geradezu Kultstatus.

1 Dass die Kette der Zufallsbedingtheiten, die zu uns geführt hat, auf irgendeine geheimnisvolle Weise gelenkt wird und darin eine göttliche Vorsehung wirksam ist, schrieb 1978 der Neurobiologe und Nobelpreisträger John C. Eccles.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pierre Teilhard de Chardin

Wikipedia: Artikel über Pierre Teilhard de Chardin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Andreas Abellon
Hubertus von Lüttich
Gregor von Burtscheid


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.11.2017

Quellen:
• Sigurd Martin Daecke: Der Weg zu Gott führt durch die Welt. Zeitzeichen 3/2005

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.