Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Reinhild von Westerkappeln

auch: von Riesenbeck, Sünte Rendel

Gedenktag katholisch: 30. Mai

Name bedeutet: Rat und Kampf (althochdt.)

Märtyrerin (?)
† im 12./13. Jahrhundert in Westerkappeln-Düte bei Osnabrück in Nordrhein-Westfalen


Knüppenhof in Westerkappeln
Knüppenhof in Westerkappeln

Reinhild soll der legendarischen Überlieferung nach auf dem Knüppenhof in Westerkappeln-Düte gelebt haben. Die fleißige und fromme Reinhild besuchte täglich die Stadtkirche, währenddessen pflügten die Pferde alleine weiter und die Kühe hüteten sich wie von selbst. Wegen Erbstreitereien wurde sie auf Geheiß des Stiefvaters von ihrer Mutter - nach anderer Version von ihrem Bruder - ermordet, wobei ein Engel einen ersten Mordversuch noch verhindert hatte.

Historischer Hintergrund könnte sein, dass Reinhild aus der Familie der Grafen von Ravensberg - der Gegend um Bielefeld - stammete und als Pflegekind auf den Knüppenhof gekommen war und von der adligen Verwandtschaft als Erbin ausgeschaltet wurde.

Nach Reinhilds Tod habe tagelang ein Stern über dem Knüppenhof den Kindesmord angezeigt. Nach der Bestattung wurde die Tote dann mehrmals am Morgen jenseits des Friedhofs aufgefunden - offenbar wollte sie hier nicht besgraben sein. Deshalb lud man sie auf einen Karren und ließ die Zugtiere den Begräbnisplatz entscheiden; sie stoppten in Riesenbeck, wo bis heute in der katholischen Kirche die Grabplatte gezeigt wird; sie zeigt eine hochgestellte Frau in byzantinischer Tracht, das Grab wurde vermutlich von Bischof Gerhard I. von Osnabrück um 1265. Nahe des Begräbnisplatzes entsprang eine Quelle, diese versiegte beim Bau des Dortmund-Ems-Kanales um 1900; an ihrem Platz, Ossenlock genannt, wurde 1929 ein Denkmal errichtet. Ein im Jahr 1912 errichteter Brunnen im Ort erinnert an die Reinhildislegende.

In Westerkappeln erzählen die Einheimischen bis heute, dass die Knüppen Grelle nachts in der Bauerschaft umgehe. Das Ortswappen zeigt nach verbreiteter Auffassung Reinhild, ursprünglich war wohl Katharina von Alexandria gemeint.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Reinhild von Westerkappeln

Wikipedia: Artikel über Reinhild von Westerkappeln

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Emil Szramek
Johannes Leisentrit
Bartholomäus von Vicenza


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Westerkappeln/1759083-Legenden-ranken-sich-um-die-Volksheilige-Reinhildis-Wer-ist-die-Frau-auf-dem-Gemeindewappen

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.