Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Severinus von Agaunum

Gedenktag katholisch: 11. Februar

Name bedeutet: der Strenge (latein.)

Wohltäter, Abt in Agaunum (?)
† 506/507 in Château-Landon im Département Seine-et-Marne in Frankreich


Severinus wurde der Überlieferung nach vom Arzt des Königs Chlodwig I. nach Paris gerufen, um den schon zwei Jahre lang schwer kranken Herrscher zu heilen. Unterwegs heilt er in Nevers Bischof Eulalius und andere Kranke, in Paris war er bei Chlodwig erfolgreich. Severinus starb - wie vorhergesagt - auf dem Rückweg in Château-Landon.

Von Severinus berichten zwei in chronologischen Details teilweise widersprüchliche Lebensgeschichten; die eine wurde um 800 für Bischof Magnus von Sens geschrieben, die andere angeblich von Severinus' Schüler Faustus verfasst. Diese Viten bezeichnen ihn als Abt des Klosters in Agaunum - dem heutigen St-Maurice im Wallis in der Schweiz. Dort fehlt er aber in den Listen. Möglicherweise war er dort Vorsteher einer vor der Gründung des Klosters im Jahr 515 bestehenden Mönchsgemeinschaft.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Severinus von Agaunum

Wikipedia: Artikel über Severinus von Agaunum

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hippolytus von Porto
Julianus Hospitator
Deusdedit von Montecassino


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.