Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Teresia Margareta vom Heiligen Herzen Jesu Redi

Taufname: Anna Maria Redi

Gedenktag katholisch: 7. März
gebotener Gedenktag im Orden der Unbeschuhten Karmeliten: 1. September
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Karmeliten: 1. September

Name bedeutet: von der Insel Thera (der heutigen Insel Santorin) stammend (griech.)

Nonne, Mystikerin
* 15. Juli 1747 in Arezzo in Italien
† 7. März 1770 in Florenz in Italien


'Authentisches Portrait der seligen Teresia Margareta vom Herzen Jesu, im Auftrag ihres Vaters, des Cav. Ignazio Redi', Gemälde im Generalat der Unbeschuhten Karmelitinnen in Rom
Authentisches Portrait der seligen Teresia Margareta vom Herzen Jesu, im Auftrag ihres Vaters, des Cav. Ignazio Redi, Gemälde im Generalat der Unbeschuhten Karmelitinnen in Rom

Anna Maria Redi trat mit 17 Jahren in den Orden der unbeschuhten Karmelitinnen ein und nahm den Ordensnamen Teresia Margareta vom Heiligen Herzen Jesu an. Sie war opferbereit und demütig und starb mit 22 Jahren in ihrem Kloster.

Kanonisation: Die Seligsprechung erfolgte am 9. Juni 1929 durch Papst Pius XI., die Heiligsprechung am 19. März 1934 durch denselben Papst.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Teresa Margareta vom Heiligen Herzen Jesu Redi

Wikipedia: Artikel über Teresa Margareta vom Heiligen Herzen Jesu Redi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mirian III
Cyrus der Arme
Gibrian


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.10.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.