Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Theresa Magdalena Grillo Michel

italienischer Name: Teresa Maddalena
Taufname: Maria Antonia

Gedenktag katholisch: 25. Januar
bei den kleinen Schwestern von der göttlichen Vorsehung und im Bistum Alessandria: 23. Januar

Name bedeutet: T: von der Insel Thera (der heutigen Insel Santorin) stammend (griech.)
M: aus Magdala (am See Gennesaret) stammend (hebr.)

Ordensgründerin
* 25. September 1855 in Spinetta Marengo, Ortsteil von Alessandria in Italien Alessandria, 25 gennaio 1944
† 25. Januar 1944 Alessandria in Italien


Maria Antonia Grillo war das fünfte und letzte Kind von Joseph Grillo, dem Vorsteher des Zivilkrankenhauses in Alessandria, und der aus Adelskreisen stammenden Marie Antoinette Parvopassau. Während ihres Schulbesuchs wohnte sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder in Turin. Nach dem Tod ihres Vaters studierte sie ab 1867 am Kolleg der englischen Fräulein in Lodi, das sie 1873 abschloss. 1877 heiratete sie in Alessandria den Infanterieleutnant Giovanni Michel. Mit ihm zog sie nach Kampanien, nach Sizilien und dann nach Neapel; dort starb ihr Mann 1891 während einer Parade an einem Hitzschlag, Theresa kehrte zurück in ihre Heimatstadt. Dort verfiel sie in Depressionen und las dann gemäß dem Rat ihres Beichtvaters die Lebensgeschichte von Josef Benedikt Cottolengo; unter diesem Eindruck entschied sie sich, ihr Leben armen und bedürftigen Menschen zu widmen, trat 1893 als Tertiarin den Franziskanern bei, verkaufte ihren Palast und ließ sich in einem kleineren Haus nieder. Ihr Hochzeitskleid spendete sie der Kapuzinerkirche in Alessandria, damit diese daraus ein Messgewand machen konnten.

1899 gründete Maria Antonia auf Anregung des Bischofs von Alessandria, Joseph Capecci, die Congregazione delle Piccole Suore della Divina Provvidenza, die Kongregation der kleinen Schwestern von der göttlichen Vorsehung, legte zusammen mit acht Gefährtinnen die Gelübde ab und nahm den Ordensnamen Theresa Magdalena an. Im Zentrum des geistlichen Lebens der Schwestern steht die Feier der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23.. 1902 wurde mit sechs Ordensschwestern in La Spezia ein Kindergarten und eine Nähwerkstatt eröffnet. Der Orden breitete sich in ganz Italien aus; schon 1900 konnte in Zusammenarbeit mit den von Josef Benedikt Cottolengo gegründeten Gemeinschaften auch eine Niederlassung in Brasilien eröffnet werden; achtmal überquerte Theresa den Atlantik nach Lateinamerika, 1927 folgte auch eine Filiale in Argentinien.

Die Kongregation der kleinen Schwestern von der göttlichen Vorsehung wurde 1942 päpstlich anerkannt.

Kanonisation: Theresa Magdalena wurde am 24. Mai 1998 durch Papst Johannes Paul II. in Turin selig gesprochen, als er dort das Grabtuch von Turin aufsuchte.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theresa Magdalena Grillo Michel

Wikipedia: Artikel über Theresa Magdalena Grillo Michel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sodon
Humbert von Savoyen
Alois Schwartz


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.01.2017

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Teresa_Grillo_Michel
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90552

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.