Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ursus von Sennevières

französischer Name: Ours
auch: Ursius

Gedenktag katholisch: 28. Juli

Name bedeutet: der Bär (latein.)

Klostergründer, Abt in Sennevières und Loches
* in Cahors in Frankreich
† um 508 in Loches bei Tours in Frankreich


Ursus war wohl Mönch in Cahors und floh von dort, als die dem Arianismus anhängenden Goten und Burgunder, dort vordrangen. Er gründete dann die Klöster Toiselay - heute abgegangener Bau in Châtillon-sur-Indre -, Heugnes bei Châteauroux und Pontiniacum - das heutige Villedieu-sur-Indre bei Châteaurou. Dann zog er weiter und gründete in Sennevières eine Einsiedelei, die bald zu einem Kloster wuchs, dem er als Abt vorstand. Nachdem er hier Leobatius als Prior eingesetzt hatte, gründete er 491 auch ein Kloster in Loches bei Tours. Zur Versorgung des Klosters baute er daneben auch eine Mühle; in Ursus' Klöstern ernährten sich die Mönche durch Handarbeit. Ursus wurde berühmt durch seine Gabe, Wunder zu wirken, so habe er ein seine Mühle überschwemmendes Hochwasser abfließen lassen.

Das Kloster in Loches hatte längere Zeit große Bedeutung. Die Pfarrkirche der Stadt ist Ursus geweiht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ursus von Sennevières

Wikipedia: Artikel über Ursus von Sennevières

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hugo von Fosses
Xenia von Kalamata
Thomas von Emesa


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.03.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://nominis.cef.fr/contenus/saint/5744/Saint-Leubace.html
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Loches

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.