Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

25. Juni

1. † an einem 25. Juni im Jahr um 408 oder 425, entschlief in Turin, der heilige Bischof Maximus, der erste Bischof dieses Bischofsstuhles, der am Regionalkonzil von Mailand 450 teilgenommen hat, der die Massen der Heiden durch väterliches Zureden zum Glauben an Christus aufgerufen und durch die himmlische Lehre zum Siegespreis des Heiles geleitet hat.

2. † an einem 25. Juni, nach 455, entschlief der heilige Mönch Prosper von Aquitanien, ein Gelehrter in der Philosophie und Literatur, der mit seiner Ehefrau ein Leben in Lauterkeit und Bescheidenheit geführt hat und, in Marseille 428 zum Mönch geworden, gegen die Pelagianer, die Lehre des heiligen Augustinus (28. August 430/1) von der Gnade Gottes und von der Gabe der Beharrlichkeit, energisch verteidigt hat und seit 440 in Rom das Amt des Sekretärs des heiligen Papstes Leo des Großen (10. November 461/1) ausgeübt hat. Er schrieb eine Historia universalis, nach Eusebius von Caesarea und Hieronymus, und dichtete ein Werk in 1002 Hexametern über die Gnadenlehre des heiligen Augustinus.

3. † an einem 25. Juni, um 500, entschlief in Reggio-Emilia, der heilige Bischof Prosper.

4. † an einem 25. Juni, im 6. Jahrhundert, entschlief in Saint-Jean-de-Maurienne in Savoyen, die heilige Jungfrau Tigris, die die Verehrung des heiligen Johannes des Täufers (24. Juni / 1 und 29. August/1) dort mit allem Eifer gefördert hat.

5. † am Mittwoch, dem 25. Juni 592, entschlief in Rossmarkaei, Nainshire in Ost-Schottland, der heilige Bischof Molloch, Moluag, Luán, 60 J., ein gebürtiger Ire, der in Bangor Schüler des heiligen Comgall (10. Mai 622/6) war, der 562 auf einer kleinen Insel vor Ost-Schottland das Kloster Lismore gründete, dem viele weitere Klostergründungen folgten.

6. † am Samstag, dem 25. Juni 714, entschlief bei Jaca in Katalonien, die heilige Jungfrau und Märtyrin Eurosia, Orosia, die in dem zu Aragon gehörenden Gebiet der Pyrenäen von Sarazenen gefoltert wurde, weil sie den dortigen Emir als Ehemann verschmähte. Sie wurde 1902 heiliggesprochen.

7. † an einem 25. Juni, um 740, entschlief in Egmond in West-Friesland, der heilige Diakon und Abt Adalbert, Aalbrecht, Adelbrecht, gebürtig aus England, ein Schüler des heiligen Egbert (24. April 729/9), von diesem 689 in die Friesenmission ausgesandt, wo er etwa 50 Jahre lang gewirkt hat und auch dem heiligen Willibrord (7. November 739/9) im Eifer für die Verkündigung des Evangeliums ein Helfer gewesen ist. In Egmond wurde später durch einen Grafen Theoderich die Benediktinerabtei Sint Adelbrecht errichtet, in die an einem 15. Juni die Reliquien übertragen wurden; der Enkel des Stifters, Bischof Egbert von Trier, ließ im 10. Jahrhundert seine Vita aufschreiben.

8. † am Freitag, dem 25. Juni 874, wurde in der Bretagne zum Blutzeugen, der heilige König und Märtyrer Salomon, der seinen Vetter Erispoé in einer Kirche ermordete und so dessen Königtum übernahm, dann, solange er als König der Bretagne regierte, Bischofsitze errichtet, Klöster erweitert und der Rechtsgleichheit gedient hat, als er aber auf das Königtum verzichtet hatte, in einer Kirche von ihm feindselig gesinnten Vasallen geblendet und ermordet worden ist.

9. † am Donnerstag, dem 25. Juni 1142, entschlief in Goleto bei Nusco in der Campagna, der heilige Abt Wilhelm von Vercelli, Guilielmo de Monte Vergine, 57 J., gebürtig aus Vercelli, der als armer Pilger nach Santiago und ins Heilige Land reiste, um 1115 bei Avellino Einsiedler wurde auf dem Monte Virgiliano und dort ein Marienheiligtum gründete, nach dem der Berg Monte-Vergine umbenannt wurde, vom heiligen Johannes von Matéola, von Matéra (20. Juni 1139/3) ermuntert. Er und seine Gefährten lebten nach der Regel des heiligen Benedikt (21. März 547/5), fügte aber eigene Consuetudines, Bräuche hinzu, daher wurde der Orden nach ihm 1119 Wilhelmiten, Guglielmiti, genannt. Er hat viele durch seine hohe geistliche Lehre gebildet und viele Stätten der klösterlichen Zucht für Mönche und für Nonnen in Mittelitalien gegründet. Er starb in dem von ihm gegründeten Nonnenkloster San Salvatore in Nusco. 1596 erteilte Papst Clemens VII.dem heiligen Giovanni Leonardi (9. Oktober 1609/2) den Auftrag, diesen Orden zu reformieren. 1795 wurde er heiliggesprochen. 1809 wurden seine Reliquien von Goleto nach Montevergine übertragen. Im 19. Jahrhundert wurden die letzten Wilhelmiten wieder ganz Benediktiner, die sich Montecassino anschlossen.

10. † am Samstag, dem 25. Juni 1160, entschlief in der Kartause Reposoir in Savoyen, der selige Mönch Johannes von Spanien, Juan, Jean, in Spanien geboren, der als Prior, für die Kartäuserinnen verbindliche Regeln niedergeschrieben hat.

11. † am Donnerstag, dem 25. Juni 1394, entschlief in der polnischen Stadt Kwidzyn, dem Marienwerder in Alt-Preußen, die selige Witwe Dorothea von Monowitz, von Montau, die, als Reklusin in einer Zelle an der Kathedrale, sich dem ununterbrochenen Beten und dem unablässigem Büßen hingegeben hat.

12. † am Mittwoch, dem 25. Juni 1794, wurde in Laval in Frankreich enthauptet, die selige Jungfrau und Märtyrin Marie Lhuillier, Sœur Sainte Monique, 50 J., die am 13. Oktober 1778 als Laienschwester bei den Krankenschwestern von der Barmherzigkeit, Congrégation des Augustines hospitalières de la Miséricorde de Jésus, eingetreten, zur Zeit der Französischen Revolution, den Ordensgelübden der Kirche entschieden getreu, auf dem Schaffott Blutzeugin wurde. Sie wurde 1955 seliggesprochen.
Siehe auch 21. Januar, 11/18

13. † am Montag, dem 25. Juni 1838, wurden in der Stadt Nam Dinh in Tonkin, enthauptet
• der heilige Bischof und Märtyrer Domingo Henares, Doc Cha Daminh Xuan, 73 J., gebürtiger Spanier, aus dem Predigerorden, der 49 Jahre lang den christlichen Glauben verbreitete, seit 1803 Bischof des Apostolischen Vikariates Ost-Tonkin und Mitarbeiter des heiligen Bischofs und Märtyrers Ignacio Clemente Delgado y Cebrian Melus (12. Juli 1838/12), und
• der heilige Märtyrer Franciscus, Phanxico Dô Mính Chiéu, 41 J., Katechist, der viele Jahre als Katechist eifrig mit ihm zusammen arbeitete; beide sind, unter Kaiser Minh Mang, für Christus hingerichtet worden.
Siehe auch 24. November, 1/14 - 15

Im Bistum Haarlem: der heilige Adalbert von Egmont: 7


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 25. Juni

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 25. Juni

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 05.06.2015
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.