Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Kosmas


SS. Cosmas, Damianus et tres Fratres MM. (27. Sept.). Die hhl. Cosmas und Damian kommen täglich im Kanon der heil. Messe vor, sind hochverehrt in der ganzen Christenheit, haben zu Rom eine eigene Kirche unter ihrer Anrufung (Cardinalstitel), und mehrere Kirchen rühmen sich neben der römischen, einige Reliquien von ihnen zu besitzen, besonders die St. Michaels-Hof-Kirche in München. 1 Diese Heiligen stammten aus vornehmem Geschlechte in Arabien und hatten noch drei Brüder, die mit ihnen gemartert wurden, nämlich Anthimus, Leontius und Euprepius. Cosmas und Damian waren die zwei Jüngsten und verlegten sich auf die Arzneiwissenschaft, die sie wohl verstanden, und zu deren Ausübung sie im römischen Reiche umherwandelten. Sowohl ihr frommer Lebenswandel als ihre Wissenschaft und die glücklichen Heilungen erwarben ihnen allgemeines Vertrauen und ungemeine Hochachtung nicht nur bei den Gläubigen, sondern auch bei den Heiden. Wurden sie zu einem Kranken gerufen, so betraten sie, aus dem Herzen betend, das Krankenzimmer, machten das heil. Kreuzzeichen über den Kranken, erkundigten sich dann nach der Krankheit und schrieben oder gaben ihnen ihre Heilmittel. Einige davon genasen auf der Stelle, Einige in kurzer Zeit. Auffallend war Jedermann, daß sie als Aerzte ihre Kunst unentgeldlich ausübten, weßwegen sie von den Griechen anargyroi, d. h. solche, welche kein Geld nehmen, genannt wurden. 2 In solcher Weise lebten diese hhl. Brüder mehrere Jahre zu Aegea in Cilicien, wohin sie auf ihren Wanderungen gekommen waren, verschafften der christlichen Religion große Verehrung beim Volke und gewannen Christo eine große Anzahl von Gläubigen, fielen aber deßwegen auch in den Haß der heidnischen Priester, die sich nicht genug über den Schaden beklagen konnten, welchen diese Aerzte dem Heidenthum brachten. Es war die Zeit der Diokletianischen Verfolgung, und Lysias, der Landpfleger in Cilicien, ein nicht gewöhnlicher Wütherich, war ein dienstbares Werkzeug, diese Verfolgung in seinem Bezirke zu vollziehen. Er ließ die hhl. Aerzte ergreifen, nach einem standhaften Bekenntnisse für Christus mit ihren drei Brüdern an Händen und Füßen binden und sie auf mancherlei Weise peinigen. Als dieß aber die hhl. Martyrer in ihrer Standhaftigkeit nicht erschütterte, als sie vielmehr den Statthalter zur Anwendung noch größerer Marter aufforderten, gab dieser Befehl, sie gebunden ins Meer zu werfen. Allein auch dieses verfehlte seinen Zweck, indem die Heiligen sich auf dem Wasser hielten und von den Wellen unverletzt an das Gestade getragen wurden. Auf's Neue ließ er sie grausam peinigen und befahl dann Holz herbeizubringen, es anzuzünden und sie ins Feuer zu werfen. Als sie aber unverletzt aus dem Feuer hervorgingen, ließ sie der Statthalter an Kreuzen aufhängen, dann von Soldaten mit Pfeilen auf sie schießen und sie mit Steinen bewerfen. Die Pfeile und Steine prallten jedoch von den Heiligen zurück und tödteten Mehrere der Zuschauer, worauf die christl. Helden mit dem Schwerte durchbohrt wurden - höchst wahrscheinlich im Jahre 287 (nach Butler 303). Die Leiber der Heiligen kamen nach Theodoret's Zeugniß, der sie edle Kämpfer Jesu Christi nennt, nach Cyr (Cyrus) in Syrien. Allgemein war ihre Verehrung in Asien, bis sich mit ihren Reliquien dieselbe auch in Europa verbreitete. Die Namen dieser Heiligen kommen am 27. Sept. im Mart. Rom. vor, und ihr Fest findet sich an diesem Tage auch im römischen Brevier sub ritu semid. In Böhmen werden sie sogar als Landespatrone verehrt. - Auf Kirchenbildern werden die hhl. Cosmas und Damian als Aerzte mit einem Arzneigefäß oder mit einem Schlangenstab, selten mit chirurgischen Instrumenten in der Hand dargestellt, und sie selbst werden als Patrone der Aerzte und Arzneikunde verehrt. Zur Zeit der Kreuzzüge bestand im Oriente ein Cosmas- und Damians-Ritter-Orden, welcher nach der Regel des hl. Basilius lebte und die Aufgabe hatte, kranke Pilger zu pflegen und Gefangene auszulösen. Er hat jedoch nicht lange existirt.

1 Bei Kaufbeuren, Bisthums Augsburg, etwa 1500 Schritte von jener Stadt gegen Süden entlegen, befindet sich eine berühmte Kirche zu Ehren der hhl. Cosmas und Damian, in welcher früher außerordentlich viele Wunder geschahen, die von den Bollandisten angeführt werden. Wenn auch jetzt keine Reliquien der Heiligen mehr daselbst sind, so war es vielleicht doch früher der Fall, ehe das Lutherthum in jener Stadt einriß, und im Schwedenkrieg die erste Kirche zerstört wurde.

2 Die spätern Griechen nehmen drei Paare Heiliger mit Namen Cosmas und Damian an, welche sie alle anargyri nennen, und zwar außer unserm Paare hier noch ein anderes, welches zu Rom gelitten haben soll und das sie am 1. Juli verehren; dann das dritte, welches sie als die Söhne einer gewissen Theodota am 1. Nov. verehren und welche keine Martyrer gewesen seyn sollen. Allein die Annahme solcher drei Paare beruht auf fabelhaften Nachrichten.




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Kosmas

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Kosmas

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


zuletzt aktualisiert am 20.10.2018
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.