Ökumenisches Heiligenlexikon

Hinweise zu Stadlers »Heiligen-Lexikon« Abkürzungen

Maurontus


S. Maurontus (8. al 9. Jan.). Der hl. Maurontus, welcher auch Maurontius, Mavrontus und Maurentius genannt wird, lebte am Ende des siebenten Jahrhunderts zu St. Florent-le-Vieux (S. Florentii veteris) in Anjou, sonst auch Glanna, Gloma, Glowa genannt, als erster Abt des von ihm erbauten Klosters (vgl. Gall. chr. n. XIV. 621 et 623). Er war der Welt und ihren Freuden um Jesu willen gänzlich abgestorben, ein wundersam demüthiger und unschuldiger Mann, dessen Seele der hl. Hermeland (Bd. II. S. 675) im Gesichte von Engeln in den Himmel einführen sah. Das Kloster wurde später durch die Normannen zerstört. (S. Florentius21). Der Abt Abaldus richtete es im J. 799 nach der Regel des hl. Benedikt wieder ein. Nach der gewöhnlichen Annahme starb der hl. Maurontus am 8. Jan. 695, während bei Migne die Jahrzahl 720 gesetzt ist. (I. 505).




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stadlers Heiligen-Lexikon: Maurontus

Wikipedia: Artikel über Stadlers Heiligen-Lexikon: Maurontus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.







Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.