Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Massías

spanischer Name: Juan
auch: Macisas

Gedenktag katholisch: 16. September
gebotener Gedenktag im Bistum Mérida-Badajoz
gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 18. September

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Laienbruder
* 2. März 1585 in Ribera del Fresno in Spanien
† 16. September 1645 in Lima in Peru

Kartenskizze Kartenskizze Kartenskizze

Statue vor der nach Johannes Macias benannten theologischen Schule der Dominikaner in Lausanne in der Schweiz

Statue vor der nach Johannes Massías benannten theologischen Schule der Dominikaner in Lausanne in der Schweiz

Dieses Bild weiterverwenden?

Johannes Massías verlor schon in jungen Jahren seine Eltern; bei dem Onkel, der ihn aufgenommen hatte, arbeitete er dann als Hirtenjunge. Dabei hatte er eine Vision Johannes': Dieser zeigte sich ihm als Kind und sagte: Ich muss dich in abgelegene, weit entfernte Länder führen. Im Alter von etwa 20 Jahren zog er nach Jerez de la Frontera, wo er Freundschaft mit Dominikanern schloss. 1616 reiste er mit einem Kaufmann nach Cartagena in Kolumbien und arbeitete bei einem Viehhändler. 1622 ging er nach Lima in Peru, wo er im Kloster Heilige Maria Magdalena als Laienbruder in den Dominikanerorden eintrat. Bis zu seinem Tod arbeitete er dann mehr als 23 Jahre lang als Klosterpförtner, half Bettlern, Kranken und Einsamen und spendete ihnen Trost. Obwohl er fast keine Ausbildung hatte, eröffnete er ihnen die Glaubenswahrheiten, die sich ihm als Geschenk der Eingebung eröffnet hatten. Er ermunterte zur Gottesliebe, zu Geduld und zu den christlichen Tugen. Besonders Anliegen war ihm das Beten des Rosenkranzes, v. a. für Verstorbene.

Kanonisation: Johannes Massías wurde am 22. Oktober 1837 von Papst Gregor XVI. seliggesprochen, acht Tage nach der Seligsprechung von Martin von Porres. Am 28. September 1975 sprach Papst Paul VI. ihn heilig.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.10.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Rundbrief der Missionare Diener der Armen der Dritten Welt 4/2014