Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Judas Cyriacus

auch: Quiriacus, Cyrill

Gedenktag katholisch: 4. Mai
Übertragung der Gebeine: 29. Juli

Gedenktag orthodox: 14. April, 28. Oktober

Gedenktag armenisch: 28. Oktober
liturgische Feier am 2. Samstag der Fastenzeit

Gedenktag koptisch: 19. Oktober, 28. Oktober

Gedenktag syrisch-orthodox: 28. Oktober, 28. November

Name bedeutet: J: Gott sei Dank (hebr. - griech.)
C: der dem Herrn gehörende (griech. - latein.)

Bischof von Jerusalem (?), Erzbischof von Ancona (?), Märtyrer (?)
† um 362 (?)


Martyrium des Judas Cyriacus, 12. Jahrhundert, im Museum für Katalanische Kunst in Barcelona
Martyrium des Judas Cyriacus, 12. Jahrhundert, im Museum für Katalanische Kunst in Barcelona

Legenden - mit oft antjüdischem Einschlag - erzählen, Judas sei Jude gewesen und wegen seines Übertritts zum Christentum ermordet worden; demnach war er es, der Kaiserin Helena 326 den Ort zeigte, an dem das Kreuz Christi vergraben war. Aufgrund der Zeichen, die durch das Kreuz geschahen, habe er sich bekehrt und bei der Taufe den Namen Cyriacus erhalten. Als Nachfolger Makarios' I. soll er Bischof von Jerusalem geworden sein - nach anderer Überlieferung nur Chorbischof - und unter Kaiser Julian Apostata das Martyrium erlitten haben.

Die Legende von der Kreuzfindung stammt aus der Zeit um 500, verarbeitete aber älteres Material. Eusebius nannte einen Judas als letzten judenchristlichen Bischof von Jerusalem in der Zeit des zweiten jüdischen Aufstandes gegen die Römer um 135.

Weil Judas Cyriacus bei der Kreuzfindung dabei war, ist sein Gedenktag am Tag danach. Anfang des 4. Jahrhunderts sollen seine Gebeine nach Ancona überführt worden sein, wo sie heute in der ihm geweihten Kathedrale verehrt werden. Die lokale Legende machte ihn zum Bischof von Ancona, wieder andere nennen ihn als in Ancona gestorben, nachdem er auf einer Wallfahrt Rom besucht hatte. Gesicherte biografische Daten fehlen trotz der Überlieferung seiner Legende in Griechisch, Lateinisch und in fast allen orientalischen Sprachen. Das Martyrologium Romanum erwähnte ihn früher am 4. Mai als Besucher in Jerusalem, die griechischen MenäenDie Menäen sind das liturgisches Monatsbuch der Orthodoxen Kirchen, sie enthalten neben den Gebeten auch die Texte über Feste und Heilige. kennen ihn am 28. Oktober als Bischof von Jerusalem.

Cyriacus' Leichnam im Glassarg in der ihm geweihten Kirche in Ancona
Cyriacus' Leichnam im Glassarg in der ihm geweihten Kathedrale in Ancona

Patron von Ancona

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon



Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996