Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Photinus und Gefährten

auch: Potheinos, Pothinos

Gedenktag katholisch: 2. Juni

Gedenktag orthodox: 2. Juni, 23. August

Name bedeutet: der Süße / Liebliche (griech.)

erster Bischof von Lyon (?), Märtyrer
* um 85 in Kleinasien (?)
† 177 in Lyon in Frankreich

Kartenskizze Kartenskizze

Photinus war der Überlieferung nach der erste Bischof von Lyon. Wie sein Nachfolger Irenäus stammte er wahrscheinlich aus Kleinasien. Er starb in der Christenverfolgung unter Marc Aurel, der Überlieferung zufolge im Alter von über 90 Jahren.

Photinus' Martyrium wird berichtet in einem erhaltenen Schreiben der Gemeinden von Vienne und Lyon an die Gemeinden in Asia und Phrygien über die Verfolgungen des Jahres 177, von dem umfangreiche Auszüge bei Eusebius von Cäsarea erhalten sind. Eusebius nennt in seiner Kirchengeschichte neun Namen neben Photinus: Vettius Epagathus - der Herbeigeführte Vettius, den Diakon Sanctus aus Vienne, den Neubekehrten Maturus, Attalus aus Pergamon - dem heutigen Bergama -, die Frauen Blandina und Biblis, Alexander aus Phrygien, Ponticus und Asclibiades.

Das Martyrologium des Hieronymus und das Martyrologium Romanum nennen insgesamt 48 Personen; außer den schon Genannten sind dies: der Priester Zacharias, Macarius, Silvius, Primus, Ulpius, Vitalis, Comminus, October, Philomenus und Geminus, die Frauen Julia, Albina, Grata, Ämilia, Potamia, Pompeia, Rodana, Quartia, Materna und Helpis, schließlich Istus (Justus), Aristeus, Cornelius, Zosimus, Titus, Julius, Zoticus, Apollonius und Geminianus, dann die Frauen Julia, Ausona, Ämilia, Jamnica, Pompeia, Domna, Justa, Trophima und Antonia.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon



Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998