Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Alois Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini Beltrame Quattrocchi

italienischer Name: Luigi

Gedenktag katholisch: 25. November
Maria: 26. August
Alois: 9. November

Name bedeutet: A: der ganz Weise (latein. Form von Alwis, althochdt.)

engagierte Laien
Alois: * 12. Januar 1880 in Catania auf Sizilien in Italien
† 9. November 1951 in Rom Rome, Lazio, Italy
Maria: * 24. Juni 1884 in Serravalle, Ortsteil von Bibbiena bei Arezzo in Italien
† 26. August 1965 in Florenz in Italien


Alois Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini Beltrame Quattrocchi
Alois Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini Beltrame Quattrocchi

Alois war der Sohn von Carlo und Francesca Beltrame; als er heranwuchs, wurde er von Luigi und Stefania Quattrocchi adoptiert, daher sein Doppelname. Nach der Ausbildung am Gymnasium in Ancona ging er nach Rom, studierte Jura und wurde 1902 mit einer Arbeit zum Strafrecht graduiert. Nachdem er Maria kennengelernt hatte, deren Vater mit der Familie Quattrocchi befreundet war, heirateten die beiden am 25. November 1905 - daher der gemeinsame Gedenktag - in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom; das Ehepaar bekam dann vier Kinder; die beiden Söhne wurden Priester, die erste Tochter Benediktinernonne; bei der vierten Schwangerschaft rieten die Ärzte aus medzinischen Gründen zu einer Abtreibung, die beide verweigerten - die Tochter wurde dann 88 Jahre alt. Maria schrieb verschiedene Bücher über Erziehungsfragen, veranstaltete Ehevorbereitungskurse für Verlobte und arbeitete im 2. Weltkrieg als Krankenschwester. Beide hatten sich dem Dritten Orden der Franziskaner angeschlossen und waren aktiv in der Katholischen Aktion, außerdem Mitglied der katholischen Pfadfinder, wo Alois ab 1918 Mitglied der Landesleitung war und 1919 ein Oratorium an der Basilika Santa Pudenziana gründete. Zudem engagierten sie sich in der Organisation UNITALSI, deren Aufgabe es ist, Kranke und Behinderte nach Lourdes und an andere Wallfahrtsorte zu begleiten. Nach dem Tod ihres Mannes lebte Maria wieder in Serravalle.

Alois und Maria wurden im Santuario Madonna del Divino Amore in Rom bestattet, wo ihnen in der Unterkirche eine Kapelle geweiht ist.

Kanonisation: Alois Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini Beltrame Quattrocchi wurden am 21. Oktober 2001 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Das Santuario Madonna del Divino Amore in Rom ist täglich von 7 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Alois Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini Beltrame Quattrocchi

Wikipedia: Artikel über Alois Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini Beltrame Quattrocchi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maximus von Turin
Ansbald von Prüm
Willigis von Mainz


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.07.2017

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Luigi_Beltrame_Quattrocchi
• https://it.wikipedia.org/wiki/Maria_Corsini

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.