Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bartholomäus de Podio

auch: Bartholomäus Parvus, der Kleine

Gedenktag katholisch: 15. August

Name bedeutet: Sohn des Furchenziehers (hebr.)

Mönch
* ? in Bologna in Italien
15. August 1333


Bartholomäus war Dominikanermönch. 1318 reiste er im Auftrag von Papst Johannes XXII. nach Armenien, wo er sich als lateinischer Bischof zunächst in Maragha - heute im Iran - und dann im Kloster Qřna in Nakhichivan - heute in Aserbaidschan - niederließ. Dort gelang ihm eine Union einheimischer Christen mit der römisch-katholischen Kirche, aus der auch eine Provinz der Dominikaner hervorging, die bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts existierte. Bartholomäus übersetzte Texte der Scholastiker ins Armenische.

Weil es ihm gelang, armenische Christen zum Übertritt in die katholische Kirche zu bewegen, nennt die katholische Kirche Bartholomäus Apostel Armeniens. Der Schriftsteller Marchesius aus dem Dominikanerorden nannte ihn Märtyrer.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bartholomäus de Podio

Wikipedia: Artikel über Bartholomäus de Podio

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hyazinth Maria Cormier
Dominik Jedrzejewski
Tommene von Armagh


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.11.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.