Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Brictius von Heiligenblut

auch: Briccius, Briktius

Gedenktag katholisch: 4. Mai

Name: der Starke (keltisch - latein.)

Pilger
* in Dänemark
um 900 in Heiligenblut in Österreich


Postkarte: Ort und Kirche Heiligenblut mit Großglockner, um 1920
Postkarte: Ort und Kirche Heiligenblut mit Großglockner, um 1920

Der Legende nach war Brictius ein dänischer Prinz, der am byzantinischen Hof in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - eine hohe Stellung innehatte. Eines Tages schenkte ihm dort der Kaiser, als aus einem geschändeten Kreuz Blut floss, dieses als Reliquie. Um das kostbare Geschenk vor Räubern zu schützen, habe Brictius seine Wade aufgeschnitten und die Reliquie hineinwachsen lassen. Auf dem Rückweg in seine Heimat wurde er bei der Alpenüberquerung an der Stelle des heutigen Heiligenblut von einer Lawine verschüttet. Aus den Schneemassen wuchsen drei Ähren heraus, wodurch sein Leichnam gefunden wurde. Die Bauern begruben ihn, aber sein rechtes Bein weigerte sich, unter der Erde zu bleiben; schließlich fand der herbeigerufene Bischof das Fläschchen mit dem heiligen Blut in diesem Bein eingewachsen.

Für die Reliquie und Brictius wurde in Heiligenblut eine Kapelle errichtet, sie wurde 1253 erstmals urkundlich erwähnt, 1273 erneuert und ab dem 14. Jahrhundert durch die erst 1491 fertiggestellte heutige Pfarrkirche, die Vinzenz von Valencia geweiht ist, ersetzt. In ihr wird die Reliquie im 13 Meter hohen Sakramentshäuschen bewahrt; Brictius' sterbliche Reste liegen in der Krypta.

Kanonisation: Dem Antrag auf Heiligsprechung von Brictius wurde nicht zugestimmt, da die Beweise nicht ausreichend waren. Dennoch wird er über Heiligenblut hinaus als heilig verehrt.

Brictius' Grab, Ende des 17. Jahrhuderts, in der Krypta der Pfarrkirche in Heiligenblut
Brictius' Grab, Ende des 17. Jahrhuderts, in der Krypta der Pfarrkirche in Heiligenblut
Das 13 Meter hohe Sakramentshäuschen aus Sandstein in der Pfarrkirche in Heiligenblut
Das 13 m hohe Sakramentshäuschen aus Sandstein in der Pfarrkirche in Heiligenblut




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Brictius von Heiligenblut

Wikipedia: Artikel über Brictius von Heiligenblut

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gustav von Schweden
Euticius
Maria Poussepin


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.08.2018

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.heiligenblut.at/de.aspx/Sehenswertes/View/343

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.