Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Candidus von Maastricht

französische Namen: Candres, Cande

Gedenktag katholisch: 7. Juni

Name bedeutet: der Glänzende (latein.)

Bischof von Maastricht (?)
† im 5. Jahrhundert in Maastricht in den Niederlanden


Candidus wird in der Überlieferung als Bischof bezeichnet, wobei sein Sitz nicht genannt wird. Er war demnach Glaubensbote in der Normandie, in der Gegend um Tongern und kam auch nch Maastricht, um am Grabe von Servatius von Tongern zu beten und blieb dann bis zu seinem Tod dort. Manche Überlieferung berichtet, dass er vor oder nach == Agricola von Tongern, also um 500 und vor der Verlegung des Bistums nach Maastricht, das Amt des Regionalbischofs von Maastricht innehatte - weil aus jener Zeit weitere Nachrichten fehlen, kann das möglich sein -; andere Überlieferung nennt ihn Wanderbischof.

Fresko: Bischof Candidus wird erstochen, 15. Jahrhundert, in der Candidus-Kirche in Kentheim bei Calw
Fresko: Bischof Candidus wird erstochen, 15. Jahrhundert, in der Candidus-Kirche in Kentheim bei Calw

Candidus' Gebeine ruhen zusammen mit denen anderer Bischöfe von Tongern in der dortigen Marienkirche.

Der am selben Tag in einem Verzeichnis aus Salzburg als Märtyrer genannte Candidus meint wohl Candidus und ist versehentlich an diesem Tag verzeichnet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Candidus von Maastricht

Wikipedia: Artikel über Candidus von Maastricht

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Simon Fidati da Cascia
Älphege von Canterbury
Pantalus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.05.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.