Ökumenisches Heiligenlexikon

Clemens Marchisio

italienisch: Clemente

Gedenktag katholisch: 16. Dezember

Name bedeutet: der Sanftmütige (latein.)

Priester, Ordensgründer
* 1. März 1833 in Racconigi im Piemont in Italien
16. Dezember 1903 in Rivalba bei Turin in Italien


Pfarrkirche in Rivalba
Pfarrkirche in Rivalba

Clemens Marchisio wurde am Tag seiner Geburt in der Pfarrkirche in Racconigi getauft. 1856 wurde er in Susa zum Priester geweiht und 1860 Pfarrer in Rivalba. 1871 errichtete er dort eine Weberei, damit die jungen Mädchen Arbeit bekamen, 1872 neben der Kirche eine Schule.

die von Clemens Marchisio errichtete Schule in Rivalba, heute Grundschule
die von Clemens Marchisio errichtete Schule in Rivalba, heute Grundschule

Als Träger dieser Werke gründete er 1875 in Rivalba die Kongregation der Figlie die San Giuseppe di Rivalba, die Jungen Frauen des Heiligen Joseph von Rivalba. Weil ihre Aufgabe auch die Herstellung von Hostien für die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. war, wurden sie auch Suore delle Ostie, Hostienschwestern, genannt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Clemens Marchisio

Wikipedia: Artikel über Clemens Marchisio

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Rusticus von Narbonne
Raphael von Turin
Aldebrand von Fossombrone
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.09.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Infotafel in der Pfarrkirche in Racconigi

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.