Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cyprian von Antiochia


Cyprian, ein heidnischer Zauberer, wurde der Legende zufolge von einem in Justina, eine schöne Jungfrau aus Antiochia in Pisidien, verliebten Jüngling beauftragt, ihm bei der Werbung um ihre Gunst zu helfen, denn sie hatte alle seine Heiratsanträge abgehnt, da sie sich mit Christus verlobt habe. Cyprian versuchte, den Auftrag zu erfüllen und verliebte sich dabei selbst in Justina; nun wollte er sie erst recht mit allen Mitteln seiner Zauberkunst für sich gewinnen, sie aber widerstand allen Versuchungen und bewahrte sich jeweils mit dem Zeichen des Kreuzes, das sie über sich machte. Cyprian erkannte seine Ohnmacht, verbrannte seine Zauberbücher - so wie beim Auftreten von Paulus in Ephesus (Apostelgeschichte 19, 19) -, bekehrte sich, wurde getauft, dann Diakon und schließlich Bischof von Antiochia.

In der Diokletianischen Verfolgung wurden die beiden zusammen mit == Theoktistos ergriffen, nach Nikomedia gebracht und in einen mit geschmolzenem Pech gefüllten Kessel geworfen, was sie aber überlebten; ein heidnischer Priester wollte Cyprian und Justina nun ihre Kraft nehmen, aber er verbrannte selbst im herausschlagenden Feuer. Nun ließ man sie enthaupten.

Die Legende ist unhistorisch, in den Bischofslisten von Antiochia gibt es keinen Cyprian; der Name wurde möglicherweise von Cyprian von Karthago entlehnt, mit dem Cyprian gelegentlich verwechselt wurde.

Die zunächst um 350 entstandenen Legende der Bekehrung von Justina und Cyprian wurde vor 379 erweitert durch eine Darstellung ihrer Buße, schließlich um 400 durch die Schilderung ihres Bekennermutes und ihrer Leiden. Kaiserin Eudokia fasste um 450 die drei Legenden zusammen in metrischen Versen Über den heiligen Cyprian, von denen 801 Hexameter erhalten sind. Auch Gregor von Nazianz und Prudentios priesen das Vorbild von Cyprian und Justina, die Legende wurde auch in Lateinisch, Griechisch, Arabisch und Äthiopisch verbreitet. Pedro Calderón benutzte sie für sein 1663 erschienenes Schauspiel El mágico prodigioso, Der wundertätige Magus, die 1816 auf Deutsch erschien und 1864 von Joseph Rheinberger vertont wurde. Sie war auch eine Quelle für die Faust-Sage, nach der Johann Wolfgang von Goethe für seine Tragödie Faust schrieb.

Angebliche Reliquien liegen auch in Rom.

In der armenischen Kirche wird Cyprian mit Cyprian von Karthago identifiziert und deshalb besonders liturgisch verehrt.

Patron gegen Dämonen, Verhexung und andere Übel

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cyprian von Antiochia

Wikipedia: Artikel über Cyprian von Antiochia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dominikus Abt Foligno
Quintianus0
Ralph Corby


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.04.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Adolf Lumpe. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IV, Herzberg 1992
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.