Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dulcissima Hoffmann

Taufname: Helena Joanna

Gedenktag katholisch: 18. Mai

Name bedeutet: D: die Lieblichste (latein.)
H: die Leuchtende (griech.)
J: Gott ist gnädig (hebr.)

Nonne
* 7 Februar 1910 in Eintrachthütte, heute der Stadtteil Zgoda in Świętochłowice bei Katowice in Polen
† 18. Mai 1936 in Hohenbirken bei Ratibor, heute der Stadtteil Brzezie in Racibórz in Polen


Schwester Dulcissima 1933
Schwester Dulcissima 1933

Helena Joanna Hoffmanns Vater starb, als sie 9 Jahre alt war. Mit 17 Jahren trat sie in die Kongregation der Marienschwestern von der Unbefleckten Jungfrau ein. Im März 1929 stellte man bei ihr einen Gehirntumor fest. Im Januar 1933 kam sie ins Kloster in Hohenbirken - dem heutigen Stadtteil Brzezie in Racibórz. Dort legte sie 1935 ihre Gelübde ab und nahm den Ordensnamen Dulcissima an. Sie konnte ihre Schmerzen und ihre Leiden in Geduld ertragen und wurde als die Person anerkannt, die von vielen Einheimischen um Vermittlung bei Gott gebeten wurde.

Kanonisation: Der Prozess zur Seligsprechung begann 1999.

  Markus Thomalla stellt auf seiner Homepage Dulcissimas Leben ausführlich dar.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dulcissima Hoffmann

Wikipedia: Artikel über Dulcissima Hoffmann

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Polyeuctus Gefährten
Gordianus9
Heinrich von Arnsberg


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.