Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ephrem Didi der Große

auch: Maz'qwereli (von Az'quri)

Gedenktag orthodox: 17. April

Name bedeutet: der doppelt Fruchtbare (hebr.)

Bischof von Az'quri
† im 9. Jahrhundert


Ephrem, Sohn eines Fürsten von Kartlien, war noch ein Kind, als Gregor von Khandza ihn mit sich nahm und ihn gemeinsam mit Arsenius erzog. Ephrem wurde dann Mönch in dem von Theodor gegründeten Kloster. Ab 845 hatte er vierzig Jahre lang den Bischofsstuhl von Azquri - dem heutigen Atskuri - inne und verdiente sich dank seiner Weisheit und Wichtigkeit den Titel Ephrem Didi, d. h. der Große.

Georg Mertschule, der Urheber der Schrift Leben des Gregor von Khandza, berichtet: Ephrem der Große brachte zahlreiche Güter in unser Land. Vom Patriarchen Sergius von Jerusalem erbat und erhielt Ephrem die Genehmigung, das MyronDas Myron (von griech μύρον duftendes Öl) ist ein mit duftenden Gewürzen angereichertes Olivenöl, das in den orthodoxen, in orientalischen und in katholischen Ostkirchen als Salböl benutzt wird, vor allem bei Firmung und Altarweihe, teilweise auch bei der Kaiserkrönung. in Mtskheta zu segnen - davor wurde es wie in den anderen Ländern des christlichen Orients von Jerusalem nach Georgien gebracht; diese Genehmigung bezeichnet also den Beginn der vollständigen Autokephalie - Unabhängigkeit - der georgischen Kirche.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ephrem Didi „der Große”

Wikipedia: Artikel über Ephrem Didi „der Große”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Brendan von Birr
Acislus
Petrus Orseolo


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.08.2016

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium, 1. Bd., Roma: Città Nuova, 1998, Dank an C. S., Brief vom 23. August 2009

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.