Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Barlaam

Gedenktag katholisch: 27. November

Name bedeutet: Sohn des Volkes (chaldäisch)

Gedenktag orthodox: 26. August, 19. November

legendärer Einsiedler, Mönch
Legende spielt im im 3. oder 4. Jahrhundert


Barlaam und Josaphat wurden nach einem von Johannes von Damaskus 1 im 8. Jahrhundert christlich umgearbeiteten indischen Buddha-Roman, der dann vom Griechischen ins Lateinische übersetzt wurde, als Heilige auch in die Legenda Aurea aufgenommen. Schon im 11. Jahrhundert hatte die griechische Fassung in Europa und Nordafrika weite Verbreitung gefunden. Im 13. Jahrhundert entstand eine mittelhochdeutsche Bearbeitung durch Rudolf von Ems. 1583 wurden beide auch ins Martyrologium Romanum aufgenommen; die neueste Ausgabe von 2001/2004 verzeichnet sie nicht mehr.

Die Legende erzählt mit deutlichen Entlehnungen aus dem Leben Buddhas die Bekehrung des Königssohnes Josaphat durch den Einsiedlermönch Barlaam: Ein Mann floh vor einem Einhorn. In einen Abgrund stürzend, griff er nach einem Strauch, der ihn hielt, auf einem Stück schlüpfrigen Boden konnte er gerade noch stehen. Aber aus dem Schlamm züngelten vier Schlangen, eine schwarze und eine weiße Maus nagten die Wurzeln des Strauches ab; aus der Tiefe des Abgrundes sperrte ein feuerspeiender Drache seinen Rachen auf, um ihn zu verschlingen. Da sah der Mann einen Tropfen Honig von den Zweigen des Strauches rinnen, vergaß alle Gefahr und genoss die süße Labung.

Ausgedeutet wird das Einhorn als Tod, die Mäuse als Tag und Nacht, die an der Zeit des Lebens nagen; der Abgrund ist die Welt, die Schlangen sind die vier Elemente des Leibes, der Drache der wartende Höllenschlund, der Honig aber die verführerische Lust der Welt, die den Menschen betrügt.

1 Alte georgische Tradition sieht dagegen ein im Original georgisches Werk, das Balavariani, das von Euthymius Hagiorites ins Griechische übersetzt wurde; diese These hat sich in jüngerer Zeit in der Forschung weithin durchgesetzt.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Den Roman gibt es in englischer Sprache in der Online Medieval and Classical Library der Universität Berkeley.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Barlaam

Wikipedia: Artikel über Barlaam

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Pelagia Pelagius
Potitus
Thaddäus Dulny


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.12.2016

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=20162

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.