Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Theodora Augusta von Bayern

Taufname: Ernestine Elisabeth Johannette

Gedenktag katholisch: 5. April

Name bedeutet: die Entschlossene (althochdt.)

Priorin in Neuburg
† 14. April 1775


Ernestine Elisabeth Johannette war die Tochter des Herzogs Theodor von Pfalz-Sulzbach - dem heutigen Statdteil von Sulzbach-Rosenberg. Sie wurde im Stift Essen erzogen und 1719 mit Landgraf Wilhelm Hessen-Wanfried vermählt; die Ehe blieb kinderlos. Früh Witwe geworden, wohnte sie zunächst noch auf Schloss Rheinfels, 1731 trat sie ins Karmeliterinnenkloster in Neuburg an der Donau ein und erhielt den Ordensnamen Theodora Augusta. Sie zeichnete sich durch vorbildliches Ordensleben und ihre Liebe zur Armut aus, wurde später Priorin dieses Klosters und starb im Ruf der Heiligkeit.

Theodora Augustas Gebeine kamen 1807 in die Hofkirche in Neuburg.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theodora Augusta von Bayern

Wikipedia: Artikel über Theodora Augusta von Bayern

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hermann von Niederaltaich
Bernhardin von Töllersheim
Zoilus Zoelus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014

Quellen:
• Chronik für Windows 5.11 - http://www.chronik.ch
• http://www.autobahnkirche.de/dc/hk/FMPro?-db=namenstag.fp5&-format=record%5fdetail.htm&-lay=layout&Name=ernestine&-recid=33105&-find=
• Wanfrieder Chronik; E-Mail von Peter Fallis aus Wanfried vom 7. Februar 2007

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.