Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eskil von Södermanland

Gedenktag katholisch: 12. Juni
Übertragung der Gebeine: 9. Juni
in Skandinavien: Übertragung der Gebeine: 6. Oktober

Glaubensbote in Södermanland, Bischof von Strängnäs (?), Märtyrer
* in England
† um 1087 in Strängnäs in Schweden


Statue in der Kirche in Ytterselö
Statue in der Kirche in Ytterselö

Eskil zog um die Mitte des 11. Jahrhunderts nach Schweden und war zur Zeit von König Inge I. Stenkilsson als Glaubensbote im Södermanland tätig. Ob er auch als erster Bischof von Strängnäs eingesetzt wurde, ist nicht gesichert. Als er um 1080 zur Zeit des wieder dem Heidentum zugeneigten Königs Sven - genannt Blot-Sven - bei einem Opfergelage die Teilnehmer belehren wollte, steinigten sie ihn.

Die frühere Stadt Tuna, in die seine Gebeine überführt wurden, trägt ihren heutigen Namen Eskilstuna nach Eskil.

Attribute: als Bischof, Steine





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eskil von Södermanland

Wikipedia: Artikel über Eskil von Södermanland

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Josef Engling
Gerhard von Kremsmünster
Mono Muno


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.04.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken (Hg.): Heilige in Nordeuropa. Paderborn 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.