Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Everword und Geva

Gedenktag katholisch: 3. / 2. Mai

Name bedeutet: E: Gebieter des Ebers (althochdt.)
G: die Gabe (althochdt.)

Klostergründer, Mönch / Nonne
E: † 3. Mai 863 in Fulda in Hessen
G: † 2. Mai ? in Freckenhorst bei Münster in Nordrhein-Westfalen


Der Edelmann Everword und seine Frau Geva gründeten um 854 das Kloster Freckenhorst. Dem Kloster in Fulda machten sie bedeutende Zuwendungen. Das Ende seines Lebens verbrachte Everword als Mönch in Fulda, Geva verbrachte ihre letzten Lebensjahre als Nonne in Freckenhorst, wo ihre Verwandte Thiathild die erste Äbtissin war.

Eine Legende erzählt vom Schweinehirten namens Freckyo, der im Dienst von Everword und Geva stand, und eines Tages bei seiner Arbeit im Wald eine Lichterscheinung hatte. Über dies unterrichtet er seinen Herrn, der wiederum im Traum die Anweisung erhielt, den Ort dieser Lichterscheinung Gott zu schenken. Er errichtete also eine Kapelle und stiftete in unmittelbarer Nähe der Kapelle das Kloster Freckenhorst.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Everword und Geva

Wikipedia: Artikel über Everword und Geva

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas Woodhouse
Edmund Campion
Valerius von Valencia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.08.2019

Quellen:
• https://heilige.de/de/heilige/saints.1264.html
• https://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-7986.pdf

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.