Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Franz Gárate Aranguren

spanischer Name: Francisco

Gedenktag katholisch: 9. September
gebotener Gedenktag im Bistum Bilbao: 10. September
nicht gebotener Gedenktag im Jesuitenorden und im Bistum San Sebastián: 10. September

Name bedeutet: der Franke (latein.)

Ordensmann
* 3. Februar 1857 in Loyola bei Azpeitia in Spanien
† 9. September 1929 in Deusto, heute Stadtteil von Bilbao in Spanien


Franz wurde neben dem früheren Schloss und heutigen Kloster in Loyola, dem Geburtsort von Ignatius von Loyola, geboren. Er wurde 1874 Laienbruder im Jesuitenorden. Von 1877 bis 1888 wirkte er als Krankenbruder im damals neuen Kolleg in La Guardia / A Guarda bei Pontevedra, dann bis zu seinem Tod als Pförtner am Universitätskolleg in Bilbao-Deusto, ausgezeichnet durch Geduld, Höflichkeit und Frohsinn.

Kanonisation: Franz wurde 1985 seliggesprochen.

ehemaliges Jesuitenkolleg, heute Universität in Bilbao-Deusto
ehemaliges Jesuitenkolleg, heute Universität in Bilbao-Deusto

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franz Gárate Aranguren

Wikipedia: Artikel über Franz Gárate Aranguren

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Franz Stock
Simon von Trient
Deikola


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.